Mercedes erweitert Heckspoiler-Rückruf

48.166 Einheiten in Deutschland betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Anstatt 208 müssen weltweit nun über 108.000 Einheiten der E-Klasse in die Werkstätten
Anstatt 208 müssen weltweit nun über 108.000 Einheiten der E-Klasse in die Werkstätten (Bild: Daimler)

Daimler hat einen bereits Ende des vergangenen Jahres gestarteten Rückruf für die Kombivariante der Mercedes E-Klasse deutlich erweitert. Beim T-Modell der Baureihe 213 könnte der Heckspoiler an der Heckklappe nicht nach Vorgabe verschraubt worden sein, sagte ein Sprecher auf Anfrage. „Bei höheren Geschwindigkeiten könnte sich der Heckspoiler vom Fahrzeug vollständig lösen.“

Betraf die im Dezember 2018 vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) veröffentlichte Aktion mit dem internen Code „8892101“ weltweit nur 208 Fahrzeuge, sind es nun im Rahmen der Maßnahme „7792001“ über 108.000. Sie stammen aus dem Bauzeitraum September 2016 bis Mai 2019. Laut KBA müssen in Deutschland 48.166 Einheiten in die Vertragsbetriebe.

Für die Prüfung und gegebenenfalls Nacharbeit der Heckspoiler-Verschraubung sind wie gehabt circa 45 Minuten eingeplant. Fragen zum Rückruf beantwortet die Hotline unter der Rufnummer 00800/12777777.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46168578 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen