Mercedes W 124 – der letzte echte Benz?

Willkommen im Ü-30-Club

| Autor: Peter Deuschle

Miteinander erfolgreich: Die Mercedes-Mitttelklasse „W 124“ – hier noch ohne Cabriolet.
Miteinander erfolgreich: Die Mercedes-Mitttelklasse „W 124“ – hier noch ohne Cabriolet. (Foto: Daimler)

Noch in den siebziger Jahren diskutierte man ernsthaft, ob die Mercedes-Benz-Modelle, die nach dem 170er auf den Markt kamen, jemals als Veteranen anerkannt werden würden. Damals führte man diese Debatte über die Baureihen W 120/121 und W 180/187, bekannt als „Pontonmodelle“. Insbesondere bei Stern-Fahrzeugen scheint diese Diskussion nie zu enden: Nach dem „Ponton“ stritt man in gleicher Art und Weise über die „Heckflosse“, dann über den „Strich 8“ und genauso über den W 123. Und 30 Jahre nach Serienanlauf erhitzen sich heute die Gemüter, wenn es um die Anerkennung des W 124 als „echten“ Oldtimer geht.

Doch was zeichnet in den Augen der einschlägigen Liebhaber einen „letzten echten“ Mercedes“ aus:

  • Beim 170er war es seinerzeit die Designsprache, die noch aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg stammte.
  • Derzeit ist es beim W 123 (noch) die chromverzierte repräsentative Form der Karosserie und der Mythos der Unzerstörbarkeit – wenn man die Korrosion des Blechs ignoriert.

Und was zeichnet den W 124 aus? Die Karosserieform des E-Klasse-Vorläufers ist im Vergleich zum W 123 geradezu schlicht, aerodynamisch optimiert und in der Urform ohne Chromzierrat. Die „Unzerstörbarkeit“ der Technik ist mit dem W 123 vergleichbar – und das Karosserieblech ist deutlich korrosionsresistenter.

Ein Benz mit historischem Stellenwert

Die Mercedes-Pkw nach dem Zweiten Weltkrieg kann man jeweils einer Designepoche zuordnen. Eingeführt hat der Stuttgarter Autobauer das Design des W 124 von Bruno Sacco erstmals mit dem W 201 (190er). Daraufhin folgten W 124, R 129 (SL) und W 140 (S-Klasse). Der W 124 ist somit der große Bruder des W 201 bzw. der kleinere Bruder des W 140.

Der W 201 war unstrittig ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der damaligen Daimler-Benz AG. Mit ihm erweiterte man das Pkw-Angebot um eine wichtige (kleinere) Baureihe. Auch wenn der W 124 im Vergleich zum W 201 auf eine lange Ahnengalerie zurückblicken kann, so ist sein historischer Stellenwert für die Marke durchaus bemerkenswert:

  • Qualitätsmängel nach dem Serienanlauf führten erstmalig zu öffentlichkeitswirksamen Protestaktionen der Taxiunternehmer/-fahrer.
  • Mit dem 300 D gab es erstmalig einen Sechszylinder-Diesel in der „mittleren Baureihe“ – als Turbo auch noch ziemlich kräftig.
  • Mit der „4 matic“ gab es optional erstmalig Vierradantrieb in einem Mercedes-Pkw-Modell.
  • Nach dem bereits vor langer Zeit ausgelaufenen W 111 bot man beim W 124 (endlich) wieder ein viersitziges Cabriolet an.
  • Mit 400 E, 420 E und 500 E zog erstmalig ein V8-Ottomotor aus der Oberklasse in den Motorraum der „mittleren Baureihe“ ein, wobei den 500 E sogar Nachbar Porsche im Lohnauftrag baute.

Bestand dünnt sich zunehmend aus

Mit knapp 2,6 Millionen Einheiten von 1984 bis 1997 war der W 124 für die damalige Daimler-Benz AG ein sehr erfolgreiches Modell – auch wenn man den Produktionsrekord des W 123 mit knapp 2,7 Millionen Einheiten um rund 100.000 Fahrzeuge verfehlte. Im Vergleich zu seinem Vorgänger waren sowohl der interne Wettbewerb mit dem kleinen Bruder W 201, als auch der damals erfolgreiche 5er BMW Gründe dafür, dass man den bis heutige gültigen Produktionsrekord des W 123 nicht (mehr) übertraf.

Mit Stand Ende 2013 waren laut Kraftfahrt-Bundeamt (KBA) im Inland noch rund 174.000 „aktive“ Fahrzeuge der Reihe W 124 gemeldet. Diese verteilen sich folgt:

Erwartungsgemäß sind die meisten Dieselmodelle aufgrund entsprechend hoher Kfz-Steuer und den Umweltzonen inzwischen in den Export geflüchtet. Bei vielen der im Inland verbliebenen Fahrzeuge ist eine abgastechnische Aufrüstung zur Erlangung der „grünen Umweltplakette“ möglich – jedoch zu erheblichen Kosten. Insgesamt ergibt sich derzeit bei der Nutzung des W-124-Bestands im Inland eine sehr große Bandbreite:

  • Gebrauchsfahrzeuge meist mit hoher Laufleistung und der Perspektive „Export“. In dieser Gruppe sind primär Limousinen und (noch) T-Modelle vertreten, bevorzugt 4 Zylinder-Ottomotoren und Diesel.
  • Noch-Gebrauchsfahrzeuge meist mit relativ geringer Laufleistung. In dieser Gruppe sind Limousinen, T-Modelle und insbesondere Coupés vertreten.
  • Liebhaberfahrzeuge in überdurchschnittlichem Pflege- und Erhaltungszustand. In dieser Gruppe sind insbesondere die Cabriolets und Coupés, die Achtzylinder-Modelle und die ersten T-Modelle vertreten.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42532393 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Jaguar Land Rover: Ins Wanken geraten

Jaguar Land Rover: Ins Wanken geraten

Während Jaguar in Deutschland nach wie vor wächst, leidet die Erfolgsmarke Land Rover stark unter der Dieselkrise. Für die Händler, die mehrere Millionen Euro in ihre Betriebe investiert haben, ist die aktuelle Situation kein Zuckerschlecken. lesen

Influencer-Marketing: Meinungsmacher nutzen

Influencer-Marketing: Meinungsmacher nutzen

Blogger, Instagramer oder Youtuber sind inzwischen gefragte Werbepartner für viele Unternehmen. Auch für Autohändler kann eine solche Kooperation nützlich sein – wenn man sich seiner Ziele bewusst ist und auf die richtigen Partner setzt. lesen