Meyle: Regelmäßiger Getriebeölwechsel spart Spülung

Autor: Steffen Dominsky

In einem neuen Video zeigt Meyle die notwendigen Schritte für den Ölwechsel bei Automatikgetrieben. Auf dem Youtube-Kanal „Meyle TV“ ist das Tutorial-Video eines Ölwechsels am Beispiel des Mercedes-Benz-Automatikgetriebes 7-G Tronic Plus ab sofort abrufbar.

Firmen zum Thema

Meyle bietet zahlreiche Ölwechselkits für Automatikgetriebe an, die sämtliche Komponenten für einen Wechsel enthalten.
Meyle bietet zahlreiche Ölwechselkits für Automatikgetriebe an, die sämtliche Komponenten für einen Wechsel enthalten.
(Bild: Meyle)

Meyle baut sein Portfolio reparaturfreundlicher Original-Ölwechselkits für Automatikgetriebe weiter aus. Aktuell umfasst es mehr als 60 Sätze und deckt über 6.000 Fahrzeuganwendungen aller gängigen Getriebehersteller ab. Die Kits verfügen über alle Komponenten, die für den Ölwechsel benötigt werden: vom Filter über Dichtungen, Ablass- oder Befüllschrauben bis hin zu Magneten sowie natürlich der notwendigen Menge an Getriebeöl. So sollen Kfz-Betriebe einen Getriebeölwechsel innerhalb kürzester Zeit durchführen können. Laut dem Hamburger Ersatzteilhersteller sollte bei Automatikgetrieben je nach Fahrverhalten und Modell alle 60.000 bis 80.000 Kilometer ein Ölwechsel erfolgen.

Neu im Sortiment ist das Ölwechselkit für das Mercedes Siebengang-Automatikgetriebe 7-G Tronic sowie 7-G Tronic Plus. Es enthält den speziellen „Combi-Media- and Smart-Media-Triple-Hydraulikfilter“, der dem vorgegebenen Sondercode „A89“ (Reibungsreduzierung) entspricht. Vier unterschiedliche Filtermedien sorgen bei diesen dafür, dass die im Getriebe entstandenen Feinstpartikel sicher gefiltert werden. Das neue Original-Ölwechselkit mit der Ersatzteilnummer 014 135 0402 ist laut Meyle derzeit das einzige im Aftermarket, das diesen Spezialfilter enthält. Wie es zu verarbeiten ist, zeigt ein Anwendervideo. Weitere Informationen zum Thema finden Werkstätten auf einer eigenen Seite im Internet. Laut Meyle ist bei regelmäßigem Getriebeölwechsel bei den meisten Getrieben grundsätzlich keine Getriebespülung notwendig. Bei Getrieben mit hohen Laufleistungen (ab 150.000 Kilometer) sei von einer Getriebespülung sogar abzuraten, da diese zu Getriebebeschädigungen führen kann.

(ID:46041681)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group