Michelin gestaltet globalen Vertrieb grundlegend um

Unternehmen ordnet sich weltweit neu

| Autor: Christoph Seyerlein

(Foto: Michelin)

Michelin hat seine globale Unternehmensstruktur zum Jahresstart 2018 neu sortiert. Die Geschäfte des Reifenherstellers sind künftig zehn neu geschaffenen Regionen zugeordnet, Michelin erhofft sich dadurch „mehr Entscheidungsfreiheit, Handlungsspielraum und Eigenverantwortung aller Mitarbeiter“.

Hintergrund der Veränderung ist laut einer Unternehmensmitteilung die Digitalisierung und die damit verbundene starke Veränderung der Kundenbedürfnisse. Michelin will mit Hilfe der neuen Strukturen den Kunden stärker in den Mittelpunkt rücken, Abläufe vereinfachen und alle Dienstleistungen und Prozesse digitalisieren.

Anish K. Taneja ist CEO der neuen Michelin-Region Europe North.
Anish K. Taneja ist CEO der neuen Michelin-Region Europe North. (Bild: Michelin)

Auch für das Geschäft in Deutschland bedeutet die Neustrukturierung Veränderungen. Die bisherige Vertriebsregion Deutschland/Österreich/Schweiz gehört ab sofort gemeinsam mit Dänemark, Finnland, Großbritannien, Irland, Island, Norwegen und Schweden zur Region Europe North. Der Hauptsitz dieser neu geschaffenen Einheit wird nach Unternehmensangaben in Deutschland sein. Auch die Zentrale für das weltweite Erstausrüstungsgeschäft aller Automobilhersteller soll zukünftig in Deutschland angesiedelt sein. Außerdem steuert das Management der Region Europe North die europäischen Großkunden aller vier europäischen Regionen.

Europe North soll vom Umsatz her die drittgrößte der insgesamt zehn neuen Michelin-Regionen weltweit werden – nach den USA und Europe South, die unter anderem Frankreich, das Heimatland des Michelin-Konzerns, einschließt.

Chef der Region Europe North ist Anish K. Taneja. Er war zuletzt in der Geschäftsführung der ehemaligen DACH-Region für alle kommerziellen Aktivitäten verantwortlich. Bevor er 2013 zu Michelin wechselte, war Taneja für die Lufthansa und Sixt tätig.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45077866 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen