Mit Det Müller zur Oldtimer-Rallye

Aktion des TÜV Nord zum 150. Geburtstag

| Autor: Steffen Dominsky

Der Moderator Det Müller wird neuer Markenbotschafter für den TÜV Nord.
Der Moderator Det Müller wird neuer Markenbotschafter für den TÜV Nord. (Bild: TÜV Nord)

Etliche „Petrolheads“ dürften ihn kennen: Det Müller. Schließlich moderiert der Oldenburger die Auto-TV-Formate „GRIP – Das Motor-Magazin“ und „Mein neuer Alter“. Beide Sendungen laufen wöchentlich auf dem Privatsender RTL II. Seit frühester Jugend interessiert sich der gelernte Maschinenbauer und Kfz-Mechaniker für Autos und kennt sich explizit im Segment Old- und Youngtimer sowie Tuning aus. Seit seinem 18. Lebensjahr ist Müller in der norddeutschen Autoszene aktiv, seit 2004 steht er vor der Kamera.

Ideale Voraussetzungen, dachte sich der TÜV Nord und verpflichtete den Moderator im Rahmen eines mehrjährigen Engagements als neuen Markenbotschafter. „Als die Anfrage kam, musste ich nicht lange überlegen. Ich vertraue dem TÜV Nord auch privat meine Oldtimer an und weiß, dass ich mich auf die Jungs und Mädels in den Prüfgassen verlassen kann. Die Prüfer, die ich kennengelernt habe, sind genauso autoverrückt wie ich, und genau das gefällt mir“, wird Müller zitiert.

„Oldtimer des Tages“ gewinnt Rallye-Startplatz

Zum Auftakt der Kooperation findet ab dem 15. Juni eine Oldtimer-Roadshow zu vier TÜV-Stationen statt (Flensburg, Oldenburg, Mülheim/Ruhr und Lübbecke). „Wir leben Mobilität und wollten unserem Firmenjubiläum einen thematischen Rahmen geben, der die Elemente Herzblut, Geschichte und Technik verbindet. Uns war klar, dass wir etwas Besonderes zu Oldtimern machen müssen“, sagt Carolin Heinrich, Marketingreferentin bei TÜV Nord Mobilität.

Während der Kampagne können Privatbesitzer an den vier Stationen ihre Old- und Youngtimer vorstellen, von Det Müller und den TÜV-Mitarbeitern überprüfen lassen und Geschichten austauschen. Zudem wird an den Aktionstagen jeweils ein „Oldtimer des Tages“ gewählt. Sein Besitzer gewinnt eine Wildcard für eine Oldtimer-Rallye. Welche das ist, wird noch bekannt gegeben. Sie findet wahrscheinlich noch 2020 statt.

Begleitet wird die Aktion mit Videos für Social-Media-Kanäle, einer eigenen Kampagnenwebsite (mit Terminen der Oldtimer-Aktionen) sowie Eventformaten. Während der Laufzeit von April bis September 2019 sind außerdem verschiedene Aktionen zum Community-Engagement sowie Gewinnspiele geplant.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45881302 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen