Mitsubishi- und Fiat-Rückruf: Rost am Trittbrett

Blenden könnten sich während der Fahrt lösen

| Autor: Niko Ganzer

Fiat Fullback
Fiat Fullback (Bild: Hersteller)

Mitsubishi und Fiat Professional rufen die beiden baugleichen Pick-ups L200 und Fullback zurück. Sie stammen aus dem Bauzeitraum 12. Februar bis 28. September 2016. Wie ein Sprecher der FCA Germany AG auf Anfrage mitteilte, müssen aufgrund einer Nichtkonformität die Blenden der seitlichen Trittbretter ausgetauscht werden. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass sie sich während der Fahrt vom Fahrzeug lösen.

Ursache ist wohl, dass sich zwischen Niete und Bohrung der Blenden an den Trittbrettern Wasser sammeln kann, was zu Rostbildung führt. Weltweit müssen wegen des Problems knapp 63.500 Mitsubishi- und 8.500 Fiat-Modelle für etwa 1,2 Stunden in die Vertragswerkstatt. Statt möglicherweise angerosteter Nieten sollen künftig Schrauben für eine zuverlässige Fixierung des Bauteils sorgen.

„In Deutschland wurden 973 betroffene Fahrzeuge von FCA in Verkehr gebracht", so der Sprecher. Bei Mitsubishi geht es hierzulande nach unseren Informationen um rund 3.500 Fahrzeuge. Die Aktionscodes lauten bei den Japanern „R30382“ und bei den Italienern „6244“.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45998816 / Service)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen