Nach VW-Kündigungen: Keine Zukunft für Autohaus am Brückentor

Fokus auf Gebrauchtwagen und Service gescheitert

| Autor: Christoph Seyerlein

(Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Das Autohaus am Brückentor im hessischen Eschwege muss den Betrieb einstellen. Insolvenzverwalter Henning Jung teilte gegenüber der „Werra-Rundschau“ mit: „Es gibt keine Perspektive auf Sanierung und Fortsetzung der Geschäftstätigkeit.“ Das Unternehmen sei nicht nur zahlungsunfähig, sondern auch überschuldet.

Am Standort in Eschwege geht es nun um die Abwicklungsarbeiten. Eingelagerte Reifen werden laut des Berichts herausgegeben, Fahrzeuge gehen an die Eigentümer. Die Räumlichkeiten sind nicht im Besitz der insolventen GmbH und Co. KG. Das Autohaus hatte zuletzt 25 Mitarbeiter beschäftigt, von denen acht bereits eine neue Stelle gefunden hätten.

Dass der Betrieb in Schwierigkeiten steckt, hatte sich bereits im Laufe des Jahres angedeutet. Im Sommer verlor das Autohaus den Vertrag als Neuwagenhändler für VW. Statt der vom Hersteller geforderten 300 neuen Einheiten pro Jahr verkaufte der Kfz-Betrieb zuletzt nur noch rund 60.

Neue Strategie gescheitert

In der Folge startete das Unternehmen den Versuch, sich auf den Gebrauchtwagenhandel und das Servicegeschäft zu konzentrieren. Mit rund 16 Millionen Euro Umsatz sei das GW-Geschäft schon im vergangenen Jahr die mit Abstand stärkste Säule gewesen, heißt es in der Werra-Rundschau. Der Service brachte zuletzt rund drei Millionen Euro Umsatz ein, der Neuwagenvertrieb zwischen zweieinhalb und drei Millionen Euro.

Allerdings scheiterte die Strategie, nachdem das Autohaus am Brückentor zuletzt auch den Gebrauchtwagenhandel einstellen musste. Im Oktober kündigte dann VW auch noch den Service-Vertrag. Womit das Aus für den Betrieb besiegelt war.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46271540 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen