Nachrüstfahrwerk hält BMW-Klassiker in der Bahn

Mit und ohne geschmiedeten Achsschenkel erhältlich

| Autor: Steffen Dominsky

KW Automotive erweitert sein Angebot an Fahrwerkskomponenten: Es gibt sie jetzt auch für BMWs 3er-Reihe E30.
KW Automotive erweitert sein Angebot an Fahrwerkskomponenten: Es gibt sie jetzt auch für BMWs 3er-Reihe E30. (Bild: KW automotive)

KW Automotive erweitert sein Angebot an Fahrwerkskomponenten für klassische Automobile und Youngtimer. Diese gibt es jetzt auch für die 3er-Reihe E30 von BMW. Laut KW stehen etliche Besitzer klassischer Automobile vor der Herausforderung, dass es für diverse Fahrzeuge keine Reifen mit altem Technologiestandard mehr zu kaufen gibt. Moderne Reifen jedoch harmonieren kaum noch mit dem Stand der Fahrwerktechnologie der Siebziger und Achtziger Jahre.

Was bleibt, ist der Griff zum modernen Pneu. Doch mit diesen funktionieren ältere Fahrwerk- und Dämpferentwicklungen nicht immer – sie können sogar ein schwer zu beherrschendes Fahrverhalten an den Tag legen, berichtet der Fahrwerksspezialist. Abhilfe schaffen die neuen KW-Gewindefahrwerke: Sie sollen die Fahrdynamik steigern und den BMW-Klassiker selbst mit modernen Reifen und größeren Felgen im Grenzbereich leichter unter Kontrolle halten.

Zwei Varianten stehen zur Wahl: Während die Variante 1 über eine vorkonfigurierte und KW-seitige, sportlich-komfortable Abstimmung verfügt, kann der Kunde bei Variante 3 die Druck- und Zugstufenkräfte selbst wählen, um so das Dämpfer-Setup individuell auf seine persönlichen Fahransprüche einzustellen. Beide Fahrwerke ermöglichen im Rahmen des Teilegutachtens, den BMW E30 stufenlos an der Vorderachse von 60 bis 80 mm und an der Antriebsachse von 55 bis 80 mm tieferzulegen.

Die Gewindefahrwerke der Variante 1 sind ab 1.169 Euro erhältlich, wobei aber die Serienfederbeine an KW zur Bearbeitung geschickt werden müssen. Aus diesem Grund soll die ab 1.749 Euro erhältliche Variante 3 inklusive geschmiedeter Achsschenkel am Federbein die günstigere Investition für den BMW E30 Liebhaber sein: Hier entfällt die zeitintensive Bearbeitung der Serienfederbeine bei der Nachrüstung auf ein modernes Fahrwerk.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45082299 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen