Neuer Mirai: Toyota will den Absatz deutlich nach oben schrauben

Ehrgeizigere Pläne auch für Europa

| Autor: Thomas Günnel

Das Mirai Concept gibt einen Ausblick auf den Nachfolger des aktuellen Toyota Mirai.
Das Mirai Concept gibt einen Ausblick auf den Nachfolger des aktuellen Toyota Mirai. (Bild: Toyota)

Elektromobilität ohne Reichweitensorgen, als Abfallprodukt entsteht lediglich Wasser: Mit dem ersten Mirai brachte Toyota die Brennstoffzellen-Technik im Pkw auf die Straße und legte die Messlatte für die Reichweite elektrisch betriebener Fahrzeuge hoch. Seit September 2015 gibt es ihn hierzulande zu kaufen, bislang mit bescheidenem Erfolg – auch, weil das Tankstellennetz überschaubar ist. In Kürze bringt der Automobilhersteller nun einen neuen Mirai auf den Markt – und stellt das produktionsbereite Konzeptfahrzeug auf der Tokyo Motor Show vor.

Der neue Mirai ist länger, breiter und flacher konzipiert, konkret: 4,98 Meter lang, 1,89 breit und 1,47 Meter hoch. Eine stattliche Limousine. Im Innenraum dominiert ein 12,3-Zoll-Display im Zentrum des dem Fahrer zugeneigten Armaturenbretts. Außerdem findet ein Mitfahrer mehr Platz: Dank der neuen Plattform sind jetzt fünf statt vier Sitzplätze vorhanden. Das neue Modell steht auf der „Toyota New Global Architecture“, die für mehrere Antriebsarten und Hinterradantrieb ausgelegt ist. Höhere Karosseriesteifigkeit und ein niedriger Schwerpunkt sind laut Hersteller zwei ihrer Vorteile.

Der auffälligste Vorteil des Elektroautos aber: Mit optimiertem Brennstoffzellensystem und größeren Wasserstofftanks soll die Reichweite um bis zu 30 Prozent steigen, verglichen mit dem Vorgänger. Dessen Reichweite gibt Toyota mit „bis zu 500 Kilometern“ an.

Deutlich höhere Reichweite

Realistisch sind etwa 400 Kilometer: Der Tank fasst rund fünf Kilogramm Wasserstoff, bei Testfahrten in und um London lag der Verbrauch bei rund 1,1 Kilogramm Wasserstoff pro 100 Kilometer. Das Brennstoffzellensystem im neuen Mirai soll zudem gleichmäßiger und direkter ansprechen, sagt Toyota. Details zur Technik will der Hersteller später bekanntgeben.

Von der ersten Fahrzeuggeneration des Mirai hat Toyota – über den gesamt Produktionszeitraum seit 2014 – etwas mehr als 10.000 Einheiten gefertigt und verkauft. Mit Inbetriebnahme der neuen Fertigungsstätte in Motomachi will Toyota 30.000 Einheiten des neuen Mirai jährlich absetzen. Der Marktstart für den neuen Mirai ist in Japan, Nordamerika und Europa für das Jahr 2020 geplant.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46178954 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen