Nfz-Werkstattkonzepte: Es geht nicht mehr ohne

Autor / Redakteur: Dr. Frauke Weber / Norbert Rubbel

Die Werkstattkonzepte für Pkws haben sich im Servicemarkt etabliert. Ähnliche Angebote gibt es auch für Nfz-Betriebe. Mit ihnen wollen die Werkstattpartner ihre Kompetenz im Mehrmarkenservice ausbauen.

Immer mehr Vertragswerkstätten schließen sich einem Werkstattkonzept des freien Markts wie AD Truckdrive an. Sie wollen den Mehrmarkenservice anbieten, um die Auslastung zu erhöhen.
Immer mehr Vertragswerkstätten schließen sich einem Werkstattkonzept des freien Markts wie AD Truckdrive an. Sie wollen den Mehrmarkenservice anbieten, um die Auslastung zu erhöhen.
(Foto: Carat)

Gerd Heinemann, Geschäftsführer der BBE Automotive: „Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die Mehrheit der aktiven Nutzfahrzeug-Werkstätten ein Überleben im Servicemarkt nur in einem oder mehreren Werkstattsystemen sehen. Sie benötigen vor allem die technische Unterstützung für den Mehrmarkenservice. Weitere Gründe für einen Systembeitritt sind gute Einkaufskonditionen, die Erschließung neuer Kunden und die technischen Schulungsangebote der Systemzentralen beziehungsweise Teilehersteller. Diese Leistungsangebote führen zu einer hohen Akzeptanz der unterschiedlichen Werkstattsysteme. Einzelkämpfer ohne Anschluss an die technischen Support-Angebote scheitern an der zunehmende Komplexität der Fahrzeuge und können nur noch in der Nische überleben.“
Gerd Heinemann, Geschäftsführer der BBE Automotive: „Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die Mehrheit der aktiven Nutzfahrzeug-Werkstätten ein Überleben im Servicemarkt nur in einem oder mehreren Werkstattsystemen sehen. Sie benötigen vor allem die technische Unterstützung für den Mehrmarkenservice. Weitere Gründe für einen Systembeitritt sind gute Einkaufskonditionen, die Erschließung neuer Kunden und die technischen Schulungsangebote der Systemzentralen beziehungsweise Teilehersteller. Diese Leistungsangebote führen zu einer hohen Akzeptanz der unterschiedlichen Werkstattsysteme. Einzelkämpfer ohne Anschluss an die technischen Support-Angebote scheitern an der zunehmende Komplexität der Fahrzeuge und können nur noch in der Nische überleben.“
(Foto: BBE)

Die meisten der rund 9.300 Nutzfahrzeugwerkstätten sind bereits in einem Werkstattkonzept organisiert. Nach Untersuchungen der BBE Automotive existieren in Deutschland nur noch 523 absolut freie Nfz-Werkstätten. Alle anderen haben sich mindestens einer Servicekette des freien Markts angeschlossen oder sind Partner eines Nutzfahrzeug- oder Trailerherstellers. „Die klassische Funktion einer Freien Werkstatt übernehmen auch viele Vertragswerkstätten, da diese nur durch Reparaturen an mehreren Fabrikaten überleben können“, erklärt BBE-Geschäftsführer Gerd Heinemann.