Nürnberger Versicherung: Extrem ist das neue Normal

Autor: Wolfgang Michel

Der Verkauf von Versicherungen über die angeschlossenen Autohäuser funktioniert wieder deutlich besser. Auch die neue Partnerschaft mit Renault/Dacia/Nissan macht sich bereits bemerkbar. Für Vorstand Peter Meier ist dennoch nicht alles in Butter.

Peter Meier: „Also im Moment gehen trotz rückläufiger Unfallzahlen die Schadenkosten nach oben. Derzeit ist überhaupt nicht erkennbar, dass sich die Umsätze in den Werkstätten reduzieren.“
Peter Meier: „Also im Moment gehen trotz rückläufiger Unfallzahlen die Schadenkosten nach oben. Derzeit ist überhaupt nicht erkennbar, dass sich die Umsätze in den Werkstätten reduzieren.“
(Bild: Nürnberger)

Redaktion: Wie lautet Ihre bisherige Bilanz für 2018?

Peter Meier: Die Bilanz ist positiv. Wir sind in vielen Bereichen gut vorangekommen. Insbesondere bei der Kfz-Versicherung verzeichnen wir deutliche Zuwächse. Wir wachsen aber auch in der Schadenversicherung deutlich stärker als in den Vorjahren. Sorgen bereiten mir hingegen die Unwetter im ersten Halbjahr. Sowohl der Sturm Friederike im Januar als auch drei regional sehr ausgeprägte Unwetterereignisse Ende Mai/Anfang Juni belasten uns im Vergleich zum Vorjahr deutlich stärker.

Über den Autor

 Wolfgang Michel

Wolfgang Michel

Chefredakteur »kfz-betrieb«