Onlinetermine: Neues Tool für Websites

Autor: Martin Achter

Die Rädersaison steht bevor – und in Kfz-Betrieben glühen bald wieder die Telefonleitungen. Aber warum bucht kaum ein Kunde seinen Termin online? Jetzt gibt es ein neues Tool für die Websites von Kfz-Betrieben, das es Fahrzeughaltern einfacher machen soll. Es setzt genau dort an, wo andere Systeme aufhören.

Firmen zum Thema

Autohäusern und Werkstätten eine nutzerfreundliche Möglichkeit zur Buchung von Werkstattterminen zur Verfügung stellen: Das will der Dienstleister Mobilapp mit seinem Service „Blitztermin“ leisten.
Autohäusern und Werkstätten eine nutzerfreundliche Möglichkeit zur Buchung von Werkstattterminen zur Verfügung stellen: Das will der Dienstleister Mobilapp mit seinem Service „Blitztermin“ leisten.
(Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Kfz-Betriebe können Kunden mit einem neuen Tool des Digitaldienstleisters Mobilapp eine einfache Buchung von Werkstattterminen über das Internet anbieten. Das Angebot „Blitztermin“ setzt auf gängiger Werkstattplanungssoftware auf und lässt sich direkt in bestehende Websites von Autohäusern und Werkstätten einbinden, wie Mobilapp-Geschäftsführer Steven Zielke im Gespräch mit »kfz-betrieb« sagte.

Über die Buchungsschaltflächen der Blitztermin-Software für Internetseiten (Widgets) sind demnach Terminbuchungen innerhalb von einer Minute oder weniger möglich. Fahrzeughalter müssen nur wenige Angaben wie Kennzeichen, Name, Kontakt oder die gewünschten Arbeiten hinterlassen und den bevorzugten Termin wählen. Dann ist die Buchung abgeschlossen.

Die Blitztermin-Widgets lassen sich optisch auffällig und mit nur einer Zeile Quellcode direkt in die Websites von Autohäusern und Werkstätten einbinden. Der Kunde kann so direkt auf den Startseiten der Kfz-Betriebe zur Werkstattterminbuchung gelenkt werden.

Kunden durch Widgets lenken

Bei Bedarf lassen sich auch unterschiedlich große Widgets platzieren. Das kann etwa zu Zeitpunkten interessant werden, wenn besonders viele Nutzer auf die Websites von Kfz-Betriebs kommen. Wenn also in den Herbstwochen das Volumen der Kundenanfragen für Räderwechsel zunimmt, können Betriebe größere Widgets in ihre Websites einbauen, um noch deutlicher auf die Onlinebuchungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. Das kann ein Ansatz sein, um das Volumen von Anrufen zu reduzieren.

Blitzermin lässt sich direkt an gängige Werkstattplanungssysteme und ähnliche Software wie Soft-NRG, WPS, Cross, CDK Global oder „Das digitale Autohaus“ anbinden. Auch können Kfz-Betriebe teils E-Mail- oder SMS-Kampagnen aufsetzen, um direkt zu der Onlinebuchungsmöglichkeit zu lotsen. Bei solchen Kampagnen können den Kunden die Buchungsformulare – abhängig vom Dienstleister – auch schon befüllt mit den persönlichen Daten zur Verfügung gestellt werden.

Mobilapp kann die Widgets für Autohäuser und Werkstätten nach eigenen Angaben kurzfristig anlegen. Dafür benötigt der Dienstleister die Zugangsdaten für die jeweiligen Werkstattplanungssysteme der Unternehmen. Das Angebot startet mit 89 Euro pro Monat für den ersten Standort eines Kfz-Unternehmens. Dazu kommt eine Einrichtungsgebühr von 399 Euro. Für weitere Standorte verringern sich die monatlichen Kosten, und die Einrichtungsgebühr entfällt.

Nur bis zu drei Prozent Onlinebuchungen

Nur zwei bis drei Prozent der Werkstatttermine würden heute online gebucht, sagt Mobilapp-Geschäftsführer Zielke. Der Grund dafür liege wahrscheinlich nicht beim Kunden, sondern bei den etablierten Online-Buchungssystemen. Deren Benutzerfreundlichkeit lasse mitunter zu wünschen übrig.

Auch würden Kunden teils mit komplizierten Datenabfragen oder komplexen Menüs überfordert, über die sie die gewünschte Leistung wählen müssten. Und die optische Gestaltung der Websites von Kfz-Betrieben führe den Kunden stellenweise auch nicht ans Ziel – oder zum Buchungstool. An diesen Punkten setze Blitztermin an.

(ID:46859047)

Über den Autor

 Martin Achter

Martin Achter

Ressortleiter Management & Handel / »kfz-betrieb«