Pay-per-Use: Pro Kilometer bezahlen

Die Gesamtkosten schwerer Nutzfahrzeuge (Total Cost of Ownership, TCO) erreichen leicht einen hohen sechsstelligen Betrag. Mit einem neuen Mietmodell, bei dem nur für die tatsächliche Nutzung gezahlt wird, lassen sich Einsparungen erzielen.

| Autor: Dominik Faust

Die Pema GmbH und Renault Truck bieten erstmals Pay-per-Use-Konzepte an.
Die Pema GmbH und Renault Truck bieten erstmals Pay-per-Use-Konzepte an. (Bild: Stefan Simonsen)

Die Anschaffungskosten eines Lkws machen in der Regel nur einen kleinen Anteil der Gesamtkosten aus, die beispielsweise Speditionen für ihre schweren Nutzfahrzeuge stemmen müssen. MAN zum Beispiel geht hier von elf Prozent der sogenannten Total Cost of Ownership (TCO) aus. Deutlich höher liegen die Personalkosten der Lkw-Betreiber mit rund 23 Prozent. Am meisten ins Gewicht fallen die Spritkosten mit einem Anteil von etwa 32 Prozent an den Kosten des gesamten Lebenszyklus. Dennoch kann es sich für Speditionen lohnen, einen Lkw nicht anzuschaffen, sondern zu mieten.

Das ist auch nicht neu. Neu ist, dass Mieter neben einer Basismiete nur für jene Kilometer bezahlen müssen, die sie tatsächlich verfahren haben. Dieses Angebot ist zum Beispiel interessant, wenn die Auslastung einer Sattelzugmaschine eher gering und nicht planbar ist. Entwickelt hat dieses Pay-per-Use-Angebot die Pema GmbH zusammen mit Renault Trucks. Pema ist nach eigenen Angaben der führende herstellerunabhängige Full-Service-Nutzfahrzeugvermieter von Komplettzügen der schweren Klasse in Europa.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45425715 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen