Cupra Pop-up-Store mit hybridem Beratungskonzept

Autor / Redakteur: Andreas Grimm / Andreas Grimm

Die spanische Marke testet weiterhin verschiedene Formen der Kundenansprache. Nach einem eigenen Showroom in Hamburg folgt die Marke mit einer Präsenz in München ihrer Zielgruppe. Neben dem persönlichen Besuch ist auch eine digitale Beratung erwünscht.

Firmen zum Thema

Der Pop-up-Store in München ist in der Designsprache der ersten Cupra Garage in Hamburg gehalten.
Der Pop-up-Store in München ist in der Designsprache der ersten Cupra Garage in Hamburg gehalten.
(Bild: Seat)

Cupra probiert weiter alternative Konzepte zur Kundenansprache neben dem klassischen Automobilhandel: Jüngstes Beispiel ist ein Pop-up-Store der Performance-Marke des spanischen Autobauers Seat in München. Im sogenannten Werksviertel hinter dem Münchener Ostbahnhof liegt der neue Store in einem aktuell angesagten Szenetreff der Großstadt für junge, kreative Menschen.

Derzeit präsentiert der Pop-up-Store in München den Cupra Formentor. Ab Januar folgt der Cupra Leon Sportstourer E-Hybrid. Geplant ist, den Pop-up-Store bis Ende Februar 2021 zu betreiben. Er steht Besuchern montags bis samstags von 12 bis 20 Uhr für die klassische persönliche Beratung offen. In diesen Zeiten sind auch reguläre Probefahrten möglich. Zuletzt hatte Cupra in Hamburg einen eigenständigen, von einem Seat-Betrieb losgelösten Schauraum eröffnet, die „Cupra Garage“.

Neben der physischen Präsenz im Umfeld der Münchener Cupra-Zielgruppe ist während der Öffnungszeiten ebenso eine digitale Präsentation der Modelle möglich. Im Internet stehen wie schon in Hamburg Berater zur Verfügung, die den Kunden in der „Virtuellen Cupra Garage“ empfangen und ihn in einer halbstündigen Sitzung informieren und die Fahrzeuge erklären. Die Interessenten verfolgen durch die virtuelle Brille des Beraters Fahrzeugdetails und -funktionen, als wären sie im Store.

„Wir wissen, dass sich viele Kunden längst eine digitale Lösung für eine adäquate Fahrzeugpräsentation und Beratung wünschen“, berichtet Giuseppe Fiordispina, Leiter Marketing bei Seat Deutschland. Mit der hybriden Präsentationsform im Pop-up-Store habe der Importeur eine zeitgemäße Lösungen für die Kunden geschaffen.

(ID:47025430)