Presse: VW lässt inhaftiertem Manager Kündigung in der Zelle zustellen

Konzern verweist auf Compliance-Richtlinien

| Autor: Christoph Seyerlein

Oliver Schmidt ist in den USA zu sieben Jahren Haft und 400.000 Dollar Geldstrafe verurteilt worden.
Oliver Schmidt ist in den USA zu sieben Jahren Haft und 400.000 Dollar Geldstrafe verurteilt worden. (Bild: Volkswagen Group of America)

Vor knapp zwei Wochen hatte es erste Berichte gegeben, dass VW seinem in den USA zu sieben Jahre Haft verurteilten Manager Oliver Schmidt kündigen wolle. Nun hat der Wolfsburger Autobauer der „Bild am Sonntag“ zufolge den Schritt vollzogen. Die Zeitung schreibt unter Berufung auf Unternehmenskreise, dass VW dem 48-Jährigen die fristlose Kündigung Anfang der Woche in seine Gefängniszelle in Milan (Michigan) geschickt habe.

Ein VW-Sprecher begründete das Vorgehen des Konzerns mit den Compliance-Pflichten für Unternehmen. „Grundsätzlich gilt: bei schwerwiegenden Pflichtverletzungen von Beschäftigten, zumal im Falle strafgerichtlicher Verurteilungen, müssen zwingend auch arbeitsrechtliche Maßnahmen geprüft werden“, zitiert ihn die „BamS“.

Schmidt war Anfang Dezember wegen seiner Rolle in der „Dieselgate“-Affäre zu sieben Jahren Haft und 400.000 Dollar Geldstrafe verurteilt worden. Der Maschinenbauingenieur hatte seit 2002 das US-Umweltbüro von VW geleitet. Den Ermittlungen zufolge wusste er seit 2014 von den illegalen Abschalteinrichtungen in VW-Dieseln und verheimlichte diese vor den US-Behörden. Schmidt gestand vor Gericht seine Schuld ein, wies in seiner Verteidigung aber auch darauf hin, lediglich Vorgaben seiner Vorgesetzten umgesetzt zu haben.

Neben Schmidt sitzt mit James Robert Liang aktuell noch ein weiterer ehemaliger VW-Mitarbeiter in einem US-Gefängnis. Die Behörden haben übereinstimmenden Berichten zufolge noch mehrere weitere Manager im Visier. Jene Personen werden aber in Deutschland vermutet und haben hierzulande vorerst nichts zu befürchten, da die Bundesrepublik keine Staatsbürger an andere Länder ausliefert.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45068180 / Recht)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen