Volvo-Rückruf Programmfehler in der Bremssteuerung

Quelle: dpa

Anbieter zum Thema

Über 100.000 Einheiten aus verschiedenen Baureihen werden weltweit von den Servicepartnern des schwedischen Fabrikats zur Überprüfung erwartet. Grund dafür ist ein Softwareproblem.

Auch der Kompakt-SUV XC40 ist von der aktuellen Aktion betroffen.
Auch der Kompakt-SUV XC40 ist von der aktuellen Aktion betroffen.
(Bild: Volvo)

Volvo ruft weltweit knapp 107.000 Pkw in die Vertragsbetriebe zurück – davon 7.000 hierzulande. Grund dafür ist ein potenzielles Problem mit der Software im Bremssteuermodul, wie ein Sprecher des schwedischen Autobauers am Dienstag auf DPA-Anfrage mitteilte.

In seltenen Fällen könne dies dazu führen, dass Funktionen der elektronischen Bremsunterstützung während der Fahrt verloren gingen. Bremsen könne man in dem Fall aber weiterhin per Bremspedal.

Bei dem Rückruf dreht es sich um bestimmte Versionen der Modelle XC40, C40, S60, V60, V60 Cross Country, XC60, S90, S90L, V90, V90 Cross Country und XC90 aus dem Modelljahr 2023.

(ID:49035203)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung