PSA-Konzern verdient mehr trotz Absatzeinbruch

Opel steigert die Profitabilität noch einmal

| Autor: dpa

PSA-Chef Carlos Tavares sieht seinen Autokonzern auf einem guten Weg, auch dank des Invests in Opel.
PSA-Chef Carlos Tavares sieht seinen Autokonzern auf einem guten Weg, auch dank des Invests in Opel. (Bild: Opel)

Der französische Autobauer PSA hat seine Profitabilität im ersten Halbjahr trotz stark sinkender Verkaufszahlen gesteigert. Die um Sondereffekte bereinigte operative Gewinnmarge kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,9 Prozentpunkte auf 8,7 Prozent, wie die Opel-Mutter am Mittwoch in Rueil-Malmaison bei Paris mitteilte. Konzernchef Carlos Tavares zeigte sich mit der Entwicklung zufrieden. Das Unternehmen sei bereit für die Elektromobilität und die nächsten technologischen Herausforderungen.

Der operative Gewinn stieg um fast elf Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 1,8 Milliarden Euro – das waren 351 Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor. Dazu beigetragen hat nach PSA-Angaben zu einem erheblichen Teil die Marke Opel. Das Betriebsergebnis der Rüsselsheimer habe im ersten Halbjahr rund 700 Millionen Euro betragen, sagte PSA-Finanzvorstand Philippe de Rovira. Im Vorjahreszeitraum waren es 502 Millionen Euro gewesen.

PSA rutscht tiefer in die roten Verkaufszahlen

PSA rutscht tiefer in die roten Verkaufszahlen

15.07.19 - Die Absatzzahlen der PSA-Gruppe waren nach dem ersten Quartal schon schlecht, nach dem zweiten Quartal sind sie noch schlechter. Mit Ausnahme von DS Automobiles haben alle Marken zum Minus beigetragen, vor allem in China sieht es nicht gut aus. lesen

Im ersten Halbjahr hatte PSA deutlich weniger Einheiten seiner großen Marken Peugeot, Citroën und Opel an die Kunden ausgeliefert. Die Verkäufe waren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weltweit um 12,8 Prozent auf gut 1,9 Millionen Fahrzeuge abgesackt. Besonders deutlich waren die Peugeot-Verkäufe eingebrochen. Während es in Europa einen kleinen Zuwachs gab, verzeichneten Überseemärkte in Asien oder Lateinamerika deutliche Einbußen.

In der Folge ist der Umsatz der Groupe PSA gesunken: um 0,7 Prozent auf 38,3 Milliarden Euro. PSA führte unter anderem den Rückgang der Verkaufszahlen und negative Währungseffekte als Gründe an.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46044010 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen