PSA-Marken bauen Servicequalifizierung aus

Gütegemeinschaft Service zertifiziert zwei Ausbildungsprogramme

| Autor: Timo Schulz

Zertifizierte Ausbildungsangebote: Steffen Raschig (li.), Peugeot-Deutschlandchef, und Anno Neise, Leiter des PSA-Händlertrainings.
Zertifizierte Ausbildungsangebote: Steffen Raschig (li.), Peugeot-Deutschlandchef, und Anno Neise, Leiter des PSA-Händlertrainings. (Bild: PSA Gruppe)

Die PSA-Gruppe baut ihre Qualifizierungsreihen im Servicebereich aus: Die Gütegemeinschaft Service hat die beiden Ausbildungsangebote „Geprüfte Automobil-Serviceassistenz” und „Geprüfter Automobil-Serviceberater” der Marken Peugeot und Citroën zertifiziert.

„Gerade vor dem Hintergrund der steigenden Kundenerwartungen ist eine qualifizierte Ausbildung der Mitarbeiter im Service für uns eine wesentliche Säule für Qualität und Kundenzufriedenheit, aber auch für die Deckungsbeiträge aus dem Aftersales-Geschäftsfeld“, so Anno Neise, Leiter des PSA-Händlertrainings.

Die PSA-Marken haben die Ausbildungsprogramme zusammen mit Vertretern aus dem Handel sowie internen und externen Experten für Service, Lernen und Personalentwicklung konzipiert. Dabei haben sie nach eigenen Angaben die Förderung von fachlich-methodischen Kenntnissen und persönlich-sozialen Kompetenzen miteinander verbunden.

Trainings- und Betriebsphasen im Wechsel

Die Ausbildung zum „Geprüften Automobil-Serviceberater“ umfasst einen Zeitraum von mindestens zwölf Monaten, während die neue Ausbildung zur „Geprüften Automobil-Serviceassistenz“ mindestens neun Monate dauert. Beide Ausbildungsreihen bestehen aus verschiedenen Modulen, die teilweise funktionsübergreifend gemeinsam absolviert werden. Dabei wechseln sich Trainings- und Betriebsphasen ab.

Der Fokus liegt auf dem Erlernen und Vertiefen von Kernkompetenzen, darunter Kundenorientierung, strukturierte Kundenberatung, Sicherstellung von Kundenzufriedenheit sowie professioneller Umgang mit Beschwerden und Reklamationen. Die Abschlussprüfung besteht aus zwei realitätsnahen Arbeitssituationen, einem Fachgespräch in Form eines strukturierten Interviews und einem schriftlichen Wissenstest in Bezug auf die Fach- und Methodenkompetenzen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46173969 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen