Regionale Ausbildungsmesse lockt Branchennachwuchs

Autor / Redakteur: Stephan Richter /

Die erste Einbecker Ausbildungsmesse lockte über tausend Schüler an. Neben der Kfz-Innung Hildesheim Süd und der BFC Northeim informierten auch vier Autohäuser über die Perspektiven von Autoberufen.

Firmen zum Thema

Mehrzad Marashi war der Stargast bei der 1. Ausbildungsmesse in Einbeck.
Mehrzad Marashi war der Stargast bei der 1. Ausbildungsmesse in Einbeck.
( Richter )

Die Ausbildungsmesse im niedersächsischen Einbeck hat Anfang Oktober so erfolgreich debütiert, dass sie bereits 2012 eine Neuauflage erfahren soll. Der Hauptsponsor, die Bundeswehr, erklärte schon während des laufenden Informationstages, ihr Engagement im kommenden Jahr fortzuführen. Die Organisation hatte die Einbecker Wirtschaftsförderung übernommen.

Dem Ruf in die BBS Einbeck folgten mehrere tausend Schüler aus dem ganzen Landkreis. Neben der Kfz-Innung Hildesheim Süd und der BFC Northeim informierten vier Autohäuser über die Perspektiven von Autoberufen. „Wir suchen händeringend nach Auszubildenden und haben freie Plätze für interessierte Schüler“, erklärte Gerald Siegmund, Lehrlingswart der Innung und Vorsitzender des Gesellenprüfungsausschusses, gegenüber »kfz-betrieb ONLINE«. Siegmund spricht damit die steigende Altersstruktur in vielen Betrieben und die rückläufigen Zahlen der Schulabgänger an.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 23 Bildern

Nach der Ausbildung den Meister machen

Jan Peter Taube (4. Lehrjahr) und Patrick Bönig (2. Lehrjahr) schrauben bereits als angehende Kfz-Mechatroniker im VW-/Audi-Autohaus Hübener und vertraten bei der Messe ihr Autohaus. „Wir geben heute Auskunft über unser Berufsbild und verteilen Prospekte“, erklären die beiden Auszubildenden. Für Taube war es schon in früher Jugend klar, dass er einmal einen Autoberuf wählt. „Es steht schon fest, dass mich mein Arbeitgeber übernimmt. Nach der Ausbildung möchte ich noch meinen Meister machen“, beschreibt Taube seine Zukunftspläne.

Für das Mehrmarkenautohaus Herrmann stand der stellvertretende Betriebsleiter Michael Kaluza Rede und Antwort: „Bei solchen Veranstaltung ist es wichtig Präsenz zu zeigen, um den Jugendlichen das Autohaus Herrmann als attraktiven Arbeitgeber näher zu bringen. Zudem haben wir hier Kleinwagen ausgestellt, die preislich für die Zielgruppe interessant sind.“ Neben Hübner und Herrmann waren noch das Ford-Autohaus Peckmann sowie der Mercedes-Benz-Partner Kullmann vertreten.

„Veranstaltungen wie diese sind nach wie vor zeitgemäß“, erklärte Klaus-Dieter Gläser von der Agentur für Arbeit Göttingen und kommentiert damit die zunehmende Informationsdichte über das Medium Internet, welches Broschüren, Foren und Expertenchats bereithält. „Wer es richtig anstellt, der kann heute Vorstellungsgespräche führen und Praktika vereinbaren. In Zukunft werden sich die Unternehmen noch stärker um gute Schulabsolventen bemühen müssen“, so Gläser weiter.

Gesellenprüfung Online

Die Kfz-Innung Hildesheim Süd setzt in Zukunft auf die Online-Gesellenprüfung. Um den Ablauf einer Prüfung zu verdeutlichen, bestückte die Innung ihren Stand mit Laptops: „Teil 1 haben wir bereits erfolgreich durchgeführt. Im kommenden Winter prüfen wir zum ersten Mal Teil 2“, erklärt Siegmund. „Die Online-Prüfung ist rechtlich sicher. Durch unser Engagement wollen wir jetzt bestehenden Ängsten und Einwänden entgegentreten.“

Ungewohnte Wege beschritt die BFC aus Northeim: „Vom Alter her sind die Besucher nicht unsere Zielgruppe. Dennoch wollen wir hier Flagge zeigen. Wenn nämlich bereits heute schon eine Berufsschule Probleme damit hat, Fachklassen für Autoberufe zu füllen, dann ist sicher, dass auch wir uns in Zukunft verstärkt um neue Schüler kümmern müssen“, sagte Dirk Hitzing, Dozent an der BFC Northeim. Nach Hitzings Meinung wäre es wichtig, die Fachkompetenz der BFC in Bereichen wie Arbeitsrecht, EDV oder Marketing nicht nur an die eigenen Schüler zu vermitteln, sondern auch punktuell an interessierte Autohäuser weiterzugeben.

Großes Rahmenprogramm

Die Veranstalter hatten neben den Informationsständen für ein interessantes Rahmenprogramm gesorgt: TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf führte durch den Tag, Mehrzad Marashi („Deutschland sucht den Superstar“-Gewinner 2010) brachte die Gäste zum Tanzen und ein Bandwettbewerb für regionale Künstler rückte die ansässige Musikszene in den Mittelpunkt. Gewinnspiele, ein Fahrsimulator vom TÜV Nord, Gastronomie, Vorträge und Theaterstücke sorgten für einen ereignisreichen Tag.

(ID:384894)