Restwerte: Kaum Unterschiede bei Benzin und Diesel

Autovista Group legt neuen Bericht vor

| Autor: Silvia Lulei

(Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Am Ende geht es immer darum, was man für sein Auto nach drei Jahren noch bekommt. Diese Frage treibt Privat- und Businesskunden um – und ganz besonders die Hersteller, Leasing- und Flottengesellschaften. Vier Jahre nach Beginn der Dieselkrise hat die Schwacke-Muttergesellschaft Autovista Group die Restwerte für Diesel-, Benzin- und Elektrofahrzeuge in elf Segmenten in den fünf größten europäischen Märkten untersucht.

„Unsere Kunden wollen von der dritten Elektrifizierungswelle profitieren und sind besorgt über schwer abschätzbare Diesel-Remarketing-Risiken“, erklärt Christof Engelskirchen, Managing Director Consulting & TCO Solutions der Autovista Group. Mit dem Bericht wolle Autovista Chancen und Risiken für die Wiedervermarktung von Diesel-, Benzin- und Elektrofahrzeugen bis 2025 objektiv bewerten. Auf dieser Basis könnten Remarketing- und Produktmanager, Leasinggesellschaften und Flottenbetreiber strategische Entscheidungen treffen, so Dr. Engelskirchen.

Die Restwerte für Diesel- und Benzinfahrzeuge gleichen sich an. Die Grafik zeigt die Werte aus fünf Ländern (D, E, F, I, UK) für vier Fahrzeugsegmente (Fließheck, Stufenheck, Kombi, SUV) als Diesel-, Benzin- (Petrol) und Batterie-Elektrofahrzeug (BEV). Die Restwerte in Prozent vom Neupreis beziehen sich auf ein Fahrzeugalter von drei Jahren und einer Laufleistung von 60.000 Kilometern. Zum Vergrößern bitte anklicken.
Die Restwerte für Diesel- und Benzinfahrzeuge gleichen sich an. Die Grafik zeigt die Werte aus fünf Ländern (D, E, F, I, UK) für vier Fahrzeugsegmente (Fließheck, Stufenheck, Kombi, SUV) als Diesel-, Benzin- (Petrol) und Batterie-Elektrofahrzeug (BEV). Die Restwerte in Prozent vom Neupreis beziehen sich auf ein Fahrzeugalter von drei Jahren und einer Laufleistung von 60.000 Kilometern. Zum Vergrößern bitte anklicken. (Bild: Autovista Group)

„Die Beliebtheit von Dieselfahrzeugen ist in Europa deutlich zurückgegangen, vor allem seit Beginn des Dieselkrise Ende 2015, was zu einem Rückgang der Dieselneuzulassungen in den meisten europäischen Märkten führte“, ergänzt Jennifer Bilatscheck, Senior Market Analyst & Consultant und eine Autorin des Berichts. „Benziner, nicht Elektrofahrzeuge, waren bisher die großen Gewinner und haben dem Diesel einen erheblichen Marktanteil abgenommen. Infolgedessen gibt es in den meisten Märkten einen klaren Restwerttrend: Die Lücke zwischen Diesel und Benzin hat sich verkleinert beziehungsweise sich für benzingetriebene Modelle positiv entwickelt.“

Elektromobilität erfordert belastbare Restwertprognosen

Viele Kunden von Autovista und Schwacke haben in ihren Fuhrparks einen Anteil an Dieselfahrzeugen von 80 Prozent oder mehr. „In einem angenommenen Portfolio von 20.000 Fahrzeugen führt jede unerwartete Restwertveränderung um einen Prozentpunkt im Ergebnis zu Wertveränderungen in Millionenhöhe“, erläutert Engelskirchen.

Aktuell stiegen die Umsätze mit Elektrofahrzeugen, von denen der überwiegende Teil im Rahmen von Leasingverträgen angeboten wird. „Dieses Risiko muss aktiv gesteuert werden, und Leasinggesellschaften und Handelsnetze benötigen belastbare Restwertprognosen, um von dieser Entwicklung zu profitieren, ohne unkalkulierbare Risiken einzugehen“, so Engelskirchen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45925030 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen