Suchen

Rhein-Gruppe expandiert in Nordbayern

Autor: Andreas Wehner

Die Autohausgruppe Rhein übernimmt die beiden BMW- und Mini-Händler Herrnleben und Degner in Oberfranken. Damit wächst das Unternehmen um vier Betriebe und 130 Mitarbeiter.

Firmen zum Thema

(Foto: Wehner / kfz-betrieb)

Die Autohausgruppe Rhein wächst um vier Betriebe in Nordbayern. Wie das Unternehmen am Montag auf Anfrage mitteilte, übernimmt der BMW-Händler die beiden Autohäuser Herrnleben in Bayreuth und Degner in Hof mit jeweils zwei Standorten inklusive aller Mitarbeiter. „Wir freuen uns, die neuen Autohäuser als Teil unserer Unternehmensfamilie zu wissen und sind sehr zuversichtlich, in Oberfranken erfolgreich zu werden“, sagte Ralf Rhein, geschäftsführender Gesellschafter der Rhein-Gruppe.

Das Autohaus Herrnleben vertreibt BMW- und Mini-Fahrzeuge in Bayreuth und Kulmbach und lieferte zuletzt mit 70 Mitarbeitern rund 1.000 Einheiten pro Jahr aus. Das Autohaus Degner verkaufte mit 60 Mitarbeitern in Hof und Naila rund 500 BMW- und Mini-Pkw jährlich.

„Wir haben innerhalb der Familie sehr lange darüber diskutiert, wie wir unser Unternehmen mit Blick auf die starken Branchenveränderungen zukunftsfest machen. Wir sind froh, mit der Rhein-Gruppe einen fairen und zuverlässigen Partner gefunden zu haben, der die Betriebe und Arbeitsplätze erhält“, sagte Ralph Herrnleben, der Inhaber des Autohauses Herrnleben, laut Mitteilung.

„Wir betrachten es als unsere Verpflichtung, nach vorne zu schauen. Nach unserer Überzeugung gehört die Zukunft großen, wirtschaftlich starken Gruppen. Darum haben wir die Gespräche mit der Rhein-Gruppe gesucht. Heute sind wir mit dem Verhandlungsergebnis zufrieden“, wird Siegfried Degner, geschäftsführender Gesellschafter des Autohauses Degner, in der Mitteilung zitiert.

Die Rhein-Gruppe ist in Baden-Württemberg und Bayern aktiv, beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter und verkauft jährlich 25.000 Neu- und Gebrauchtwagen. Neben den Marken BMW und Mini hat das Unternehmen BMW-Motorräder sowie Nutzfahrzeuge von Iveco im Angebot. Mit der Übernahme steigt die Zahl der zur Gruppe gehörenden Betriebe auf 25.

(ID:46280661)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«