Santander bietet digitalen Vertragsabschluss

E-Signing ist in das Programm Kosyfa eingebunden

| Autor: Joachim von Maltzan

(Foto: Santander Consumer Bank)

Die Santander Consumer Bank bietet ihren Kunden nach einem Testlauf auf dem „Caravan Salon“ in Düsseldorf ab sofort den digitalen Vertragsabschluss an. Die weltgrößte Freizeitfahrzeugausstellung ist nicht nur eine Informations-, sondern auch eine Verkaufsmesse. An den zehn Messetagen nutzte fast die Hälfte der Santander-Kunden die Möglichkeit des digitalen Vertragsabschlusses.

Ersten Santander-Händlerpartner steht im Softwareprogramm Kosyfa bereits die qualifizierte elektronische Signatur zur Verfügung. Bis zum Jahresende soll sie sukzessive auf das Händlerpartnernetz ausgerollt werden. Neben dem papierhaften Vertragsdruck kann der Handel nun auch den digitalen und den Fernabsatzvertrag für überregionale Kunden anbieten. Die Legitimation des Kunden erfolgt hierfür wie gewohnt durch den Händler vor Ort. Eine separate Videolegitimation entfällt somit für die Kunden.

Der digitale Vertragsabschluss von Santander unterstützt durch die fernabsatzfähigen Verträge auch das überregionale Geschäft des Handels – der Kunde kann den Fahrzeugkauf tatsächlich komplett auf dem heimischen Sofa durchführen. Selbstverständlich ist der Vertrag für den Kunden dabei papierlos. Up- und Download sowie Speicherung beziehungsweise Archivierung kann er auf seinem gewohnten Endgerät erledigen.

Maik Kynast, Santander-Bereichsleiter Vertrieb Mobilität und Waren: „Der Testlauf in Düsseldorf war einfach großartig. Die Kunden haben den digitalen Vertragsabschluss mit fast 50 Prozent sehr gut angenommen. Wir haben darauf geachtet, dass die Abwicklung für unsere Handelspartner im gewohnten Kosyfa-Umfeld erfolgt. Im Rahmen unserer Digitalisierungsoffensive unterstützen wir mit dem digitalen Vertragsabschluss nun auch aktiv das überregionale Geschäft des Handels. Gleichzeitig stärken wir durch die erhebliche Papiereinsparung auch die Nachhaltigkeit.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46170969 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen