Chinesisches Start-up So sieht das erste europäische Nio-House aus

Autor: Andreas Wehner

In Norwegen ist das erste Modell des chinesischen E-Auto-Herstellers Nio ab sofort bestellbar. Gleichzeitig eröffnete das erste europäische „Nio-House“ in den Innenstadt von Oslo. Dort gibt es unter anderem eine Bibliothek, ein Café und einen Shop für Lifestyle-Produkte.

Der chinesische E-Auto-Hersteller Nio hat in Oslo den ersten europäischen Standort eröffnet.
Der chinesische E-Auto-Hersteller Nio hat in Oslo den ersten europäischen Standort eröffnet.
(Bild: Nio)

Das chinesische E-Auto-Start-up Nio hat seinen ersten europäischen Standort in Betrieb genommen. In Oslo eröffnete das erste so genannte „Nio House“, wie die Chinesen ihre City-Standorte in großen Städten nennen. Gleichzeitig nimmt der Autobauer in Norwegen jetzt Bestellungen für das Elektro-SUV ES8 auf, das als erstes Nio-Modell in Europa zu haben ist.

Das Nio-House soll mehr Wohnzimmer als Showroom sein – mit Gastronomie, Kinderspielplatz, aber auch Konferenzräumen. Autos kaufen kann man dort zwar auch – das sollen die Kunden nach dem Willen von Nio vor allem aber online tun.

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur Newsdesk Automotive