So stellt sich ATU für die Elektromobilität auf

Geschultes Personal in fast allen Filialen

| Autor: Jakob Schreiner

(Bild: ATU)

ATU sieht sich für den Service an E-und Hybridfahrzeugen gerüstet. Die Werkstattkette hat am Dienstag am Unternehmenssitz in Weiden mitgeteilt, dass in allen Filialen mindestens ein Mitarbeiter befähigt sein soll, um an den elektrisch betriebenen Wagen rein mechanische Tätigkeiten ausführen zu dürfen, ohne diese vom Akku trennen zu müssen. Die sogenannte „elektrotechnisch unterwiesene Person“ darf an diesen Fahrzeugen Arbeiten wie Öl- und Reifenwechsel erledigen.

„Fachkundige für Arbeiten an HV-eigensicheren Fahrzeugen“ sind zusätzlich berechtigt, die Stromer spannungsfrei zu schalten, um diese im Anschluss zu warten und/oder zu reparieren. Nach ATU-Angaben sind in rund 95 Prozent der Filialen bereits solche „Fachkundige“ im Einsatz. Die Werkstattkette möchte weitere Mitarbeiter in der unternehmenseigenen „ATU-Academy“ qualifizieren.

Über welche Qualifikation das Personal verfügen muss und welche Betriebsausstattung oder baulichen Standards eine Werkstatt erfüllen muss, um an den E- und Hybridfahrzeugen Hand anlegen zu dürfen, erfahren übrigens die Teilnehmer der Fachtagung Freie Werkstätten und Servicebetriebe. Daneben stellen Unternehmer Best-Practice-Fälle vor; sie geben Einblick, wie sie in ihrer Werkstatt den Service an den Stromern organisieren. Außerdem berichten Branchenexperten über Entwicklungen und Auswirkungen der E-Mobilität. Die Fachtagung findet am 19. Oktober 2019 im Würzburger Vogel Convention Center statt.

Brandgefahren bei Elektroautos: Verzögerte Zündung

Brandgefahren bei Elektroautos: Verzögerte Zündung

30.08.18 - Von E-Fahrzeugen können große Gefahren ausgehen – wenn man unsachgemäß mit ihnen umgeht oder unwissend ist. Zusatzqualifizierungen schaffen mit praxisnahen Beispielen Abhilfe und sind bei der Arbeit mit Stromern unerlässlich. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46093019 / Service)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen