Suchen

Spoiler-Rückruf: Volkswagen bittet Kunden um Mithilfe

Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Viktoria Hahn

Vor der Terminvereinbarung mit der Vertragswerkstatt sollen Fahrzeughalter die Festigkeit der Fixierung des Bauteils selbst überprüfen. Wie schon vor sechs Monaten droht bei tausenden VW Tiguan ein Ablösen des Dachspoilers während der Fahrt.

Firmen zum Thema

Die betroffenen Tiguan-Fahrer werden im Anschreiben offenbar gebeten, die Festigkeit des Spoilers selbst zu überprüfen. Sollte sich das Teil bereits teilweise gelöst haben, soll der Kunde versuchen, den Spoiler vorsichtig und vollständig von der Heckklappe zu lösen.
Die betroffenen Tiguan-Fahrer werden im Anschreiben offenbar gebeten, die Festigkeit des Spoilers selbst zu überprüfen. Sollte sich das Teil bereits teilweise gelöst haben, soll der Kunde versuchen, den Spoiler vorsichtig und vollständig von der Heckklappe zu lösen.
(Bild: VW)

VW ruft weltweit 24.700 Exemplare des VW Tiguan mit R-Line-Ausstattung zurück, weil sich der Dachkantenspoiler lösen kann. Das Fehlerbild ist bereits aus dem Frühjahr bekannt. Ob und wie die neue Aktion mit dem internen Code „66M3“ mit der Aktion „66L5“ zusammenhängt, ist unklar.

VW ließ eine entsprechende Anfrage unbeantwortet. „Der Dachkantenspoiler wird zusätzlich mit zwei Schrauben an der Heckklappe fixiert“, teilte ein Sprecher lediglich mit. Der Werkstattaufenthalt soll laut Kundenbenachrichtigung zwei Stunden dauern.

Wer kann, soll den Spoiler selbst abmontieren

Fahrzeughalter werden im Anschreiben offenbar gebeten, selbst die Festigkeit des Spoilers an ihrem Fahrzeug zu überprüfen. Sollte sich das Teil bereits teilweise gelöst haben, soll der Kunde versuchen, den Spoiler vorsichtig und vollständig von der Heckklappe zu lösen.

Wem dies nicht gelingt, ist aufgefordert, möglichst schnell einen VW-Betrieb zu kontaktieren und auf dem Weg dorthin nicht schneller als 60 km/h fahren. Dies gilt für Kompakt-SUV aus dem Bauzeitraum Dezember 2015 bis November 2019.

(ID:46943257)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist