Staatsanwaltschaft bereitet Anklage gegen Ex-Audi-Chef Stadler vor

Insgesamt sollen vier ehemalige Manager vor Gericht

| Autor: Christoph Seyerlein

Ex-Audi-Chef Rupert Stadler könnte sich schon bald vor Gericht verantworten müssen.
Ex-Audi-Chef Rupert Stadler könnte sich schon bald vor Gericht verantworten müssen. (Bild: Audi)

Die Staatsanwaltschaft München II ist offenbar von der Mitschuld des Ex-Audi-Chefs Rupert Stadler an der Diesel-Affäre überzeugt. Wie der „Spiegel“ unter Berufung auf Justizkreise berichtet, wollen die Ermittler bis spätestens Frühsommer 2019 Anklage gegen Stadler erheben. Doch nicht nur der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Ingolstädter soll sich vor Gericht verteidigen: Auch dem früheren Motorenchef und Porsche-Entwicklungsvorstand Wolfgang Hatz, dem Diesel-Entwickler Giovanni Pamio und dem Ingenieur Henning L. wollen die Strafverfolger demnach den Prozess machen.

Stadler, Hatz und Pamio saßen bereits mehrere Monate in Untersuchungshaft. Gemeinsam mit Henning L. wären sie die ersten, die sich wegen ihrer Rolle in dem Skandal vor einem deutschen Gericht verantworten müssten. Weitere könnten später folgen, die Staatsanwaltschaft München II ermittelt insgesamt gegen 20 Beschuldigte bei Audi.

Stadler wird unter anderem vorgeworfen, Diesel-Neuwagen in Europa weiter auf den Markt gebracht zu haben, obwohl klar war, dass sie mit illegalen Abschalteinrichtungen ausgestattet waren. Außerdem soll er versucht haben, Zeugen und Beschuldigte zu beeinflussen. Der langjährige Audi-Chef selbst weist alle Vorwürfe von sich. Die anderen drei Männer werden sich wohl wegen Betrugs oder Beihilfe verteidigen müssen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45633582 / Recht)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen