Standzeiten gebrauchter Diesel sinken – Restwerte aber auch

Daten aus dem aktuellen DAT-Diesel-Barometer

| Autor: Christoph Seyerlein

Der durchschnittliche Restwert eines drei Jahre alten Diesels lag laut DAT zuletzt bei 52,4 Prozent.
Der durchschnittliche Restwert eines drei Jahre alten Diesels lag laut DAT zuletzt bei 52,4 Prozent. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Der freie Fall von Diesel-Zulassungen in Deutschland war zuletzt schon gebremst worden. Nun sieht die Deutsche Automobil-Treuhand (DAT) in ihrem aktuellen „Dieselbarometer“ weitere Anzeichen für Entspannung – zumindest, was die Standzeiten gebrauchter Selbstzünder betrifft.

Demnach bekamen Händler jene Fahrzeuge im Juni durchschnittlich nach 91 Tagen wieder vom Hof. Das waren satte 16 Tage weniger als im Juni 2018 und generell der Bestwert seit über anderthalb Jahren. Den größten Anteil der insgesamt 186.000 Diesel-Besitzumschreibungen machten im Juni Fahrzeuge mit Euro-6-Norm aus. 39 Prozent entfielen auf jene Gruppe. Gut ein Drittel (34 %) waren gebrauchte Selbstzünder mit Euro-4-Norm oder kleiner, der Rest (27 %) entfiel auf Euro-5-Modelle. Ein gebrauchter Benziner stand im Juni den Daten zufolge durchschnittlich 82 Tage beim Händler.

An anderer Stelle kann dagegen weiter nicht von Diesel-Entspannung die Rede sein: Die Restwerte sind weiter gesunken. Ein drei Jahre alter Selbstzünder mit einer Laufleistung zwischen 45.000 und 60.000 Kilometer war zuletzt laut DAT-Analyse im Mittel noch 52,4 Prozent seines Neupreises wert. Das waren 0,5 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr und der schlechteste Wert im bisherigen Jahresverlauf.

Auch Benziner-Restwerte sinken

Auch bei gebrauchten Benzinern verlief die Entwicklung ähnlich. Ihr durchschnittlicher Restwert betrug zuletzt 57 Prozent. Im Juni 2018 waren es noch 57,6 Prozent gewesen. Die DAT weist darauf hin, dass bei den Gebrauchtwagen-Verkaufspreisen regionale, hohe Abweichungen je nach Fabrikat möglich sind. Die dargestellten Werte zeigen den markenübergreifenden Bundesdurchschnitt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46054851 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen