Standzeitkontrolle per QR-Code

EDV-Programm „Alphacontroller“ bietet neue Funktionen

07.02.2012 | Redakteur: Silvia Lulei

Automobilhändler können jetzt mit mobilen Endgeräten Fahrzeuge bewerten und mit demselben Gerät auf Knopfdruck Bilder zu Besonderheiten oder Mängeln anfertigen. „Diese Bilder werden automatisch in der Fahrzeugakte hinter dem jeweiligen Schaden abgelegt. Und das alles ohne separate Kamera, ohne umständliches Hochladen und ohne mühevolle Zuordnung der Bilder“, erklärt Olaf Bock, Geschäftsführer des IT-Dienstleisters Alpha Online.

Zudem hat das Hamburger Unternehmen sein EDV-Programm „Alphacontroller“ zur Fahrzeughereinnahme um zusätzliche Leistungen erweitert: Es ist jetzt möglich, Bar- oder QR-Codes für die Standortbestimmung oder detaillierte Informationen zum Fahrzeug und die Unterschrift direkt über das Mobilgerät auf das Dokument zu scannen. Papier und Drucker sind nicht mehr erforderlich.

Mit dem Alphacontroller kann der Handel bereits die Standzeit 1 kontrollieren. Dies geschieht über eine dynamische Auftragsvergabe mit Zeitkontrolle. Das soll ebenfalls noch einfacher werden durch einen QR-Code, der per Smartphone gescannt werden kann: Nur noch ein Klick auf dem Telefon, und in der Fahrzeugakte sind der aktuelle Status und Standort des Fahrzeugs festgehalten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 390349 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen