Studie: Nur acht Prozent der Deutschen wollen vollautonomes Fahren

Angst vor technischen Problemen und Hackerangriffen

| Autor: Yvonne Simon

Viele Deutsche können es sich nicht vorstellen, die volle Kontrolle über ihr Fahrzeug abzugeben.
Viele Deutsche können es sich nicht vorstellen, die volle Kontrolle über ihr Fahrzeug abzugeben. (Foto: Volvo)

Automobilhersteller und Politik pushen das autonome Fahren. Seitens der Bevölkerung hält sich die Begeisterung für selbstfahrende Autos allerdings in Grenzen, wie eine neue, repräsentative Befragung des TÜV Nord zeigt. Demnach können sich nur acht Prozent der Deutschen vorstellen, über eine ganze Fahrt hinweg die Kontrolle über ihr Fahrzeug abzugeben.

Vor allem zwei Dinge bereiten den Befragten Sorgen: Zwei von drei Probanden fürchten technische Probleme bei Roboterautos. Genauso viele Teilnehmer haben Angst vor Hackerangriffen.

Der Technologie gegenüber komplett abgeneigt waren die Befragten trotzdem nicht. Drei von vier Probanden würden ihr Auto zumindest in bestimmten Situationen autonom fahren lassen. Außerdem glauben immerhin 60 Prozent der Studienteilnehmer, dass selbstfahrende Autos für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen. Und die ist für 98 Prozent der Deutschen ein wichtiges Kriterium beim Fahrzeugkauf.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45641581 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen