Taktische Zulassungen steigen im Juli stark an

Trendwende im Firmenkundengeschäft

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Grimm / »kfz-betrieb«)

Der Neuwagenboom im Juli mit einem Zulassungsplus von 12,3 Prozent hat sich einmal mehr aus vielen Quellen gespeist. Auffällig sind dabei die sehr starken Zuwächse bei den Eigenzulassungen sowohl der Hersteller und Importeure wie auch der Händler. Über beide Kanäle kamen 13.950 Einheiten mehr zur Erstzulassung als im Juli 2017 – das entspricht einer Steigerung von 18,7 Prozent.

Besonders aktiv waren dabei die Hersteller und Importeure, die ihre Eigenzulassungen um 24,5 Prozent hochgefahren haben. Der Fahrzeughandel ließ 16,5 Prozent mehr Neuwagen zu, damit war er im Juli erstmals seit Januar in diesem Vertriebskanal wieder stärker aktiv als im Vorjahreszeitraum. Hinter dieser Entwicklung vermuten die Dataforce-Analysten die WLTP-Einführung zum 1. September. Beide Gruppen dürften also derzeit vermehrt Fahrzeuge zulassen, die nach dem Stichtag nicht mehr zulassungsfähig sind, um sie dann als junge Gebrauchte zu vermarkten.

„Dementsprechend dürfte die Steigerung im August noch deutlich stärker ausfallen, wohingegen im September die Neuzulassungszahlen aller Wahrscheinlichkeit nach stark nachgeben werden“, prognostizieren die Marktforscher.

Auch im Privatkundengeschäft ist die Nachfrage derzeit künstlich überhitzt. Wie schon seit Monaten sorgen die Hersteller und Importeure mit den Umstiegsprämien für alte Diesel für einen Nachfrageschub, da aufgrund der hohen Nachlässe viele Privatkunden einen Kauf vorgezogen haben. Zusammen mit den Lieferschwierigkeiten wegen der WLTP-Umstellung werde die Entwicklung „in den kommenden Monaten weit ins Minus fallen“. Zuletzt entfielen auf Privatpersonen 117.629 Neuzulassungen (+16,1 %).

Ein Lichtblick ist dagegen das klassische Gewerbekundengeschäft, das in diesem Jahr nicht unbedingt ein Treiber der Aufwärtsentwicklung war, aber nach einigen schwächeren Monaten im Juli deutlich gewachsen ist. Firmenflotten und Gewerbetreibende ließen im Juli laut einer Auswertung der Marktforschung Dataforce 77.890 Neuwagen zu. Das waren knapp 5.000 Einheiten mehr als im Vorjahresmonat (+6,7 %).

Angesichts der Entwicklung ist dieses Zulassungssegment mit 497.500 Erstzulassungen auf Jahressicht wieder leicht im Plus (+1 %). Trotzdem rechnen die Dataforce-Experten für das Gesamtjahr mit einem leichten Zulassungsrückgang, da auch hier die WLTP-Umstellung zu Problemen führen wird.

Transportermarkt verliert an Dynamik

Eine etwas andere Entwicklung bilanziert die Dataforce-Untersuchung für den Transportermarkt. Für diese Sonderauswertung fassen die Marktexperten die Zulassungen der leichten Nutzfahrzeuge und der Pkw-Utilities zusammen. Im Juli legte diese Fahrzeugklasse nur noch um 3,3 Prozent zu.

Erheblichen Anteil an der schwächeren Entwicklung hatte zum einen eine starke Zurückhaltung der Autovermieter. Sie ließen fast 20 Prozent weniger Transporter zu. Aber auch das Geschäft mit den Gewerbekunden erlitt einen Zulassungsrückgang um 2,4 Prozent. Und selbst Hersteller und Importeure ließen etwas weniger Fahrzeuge zu (-2,1 %). Dagegen schnellten die Eigenzulassungen der Händler um 19,2 Prozent in die Höhe.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45436400 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Der deutsche Lkw-Markt ist 2018 um 2,8 Prozent auf 65.181 Neuzulassungen gewachsen. Davon profitierten primär Partner von DAF und MAN. Das Nachsehen hatten dagegen jene von Iveco und Renault. Eine Brummi-Marke blieb fast unverändert. lesen

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen. lesen