Registrierungspflichtiger Artikel

Technische Daten: Anbieterübersicht

Autor / Redakteur: Steffen Dominsky / Jakob Schreiner

Die meisten freien Kfz-Betriebe haben sie: Wartungs- und Reparaturinformationen. Sie sind in Diagnosetestern oder der Software des Werkstatt- und Ersatzteillieferanten enthalten. Doch wer steckt hinter beziehungsweise in den Systemen, und was gibt es für Alternativen?

Firmen zum Thema

Wartungs- und Reparaturinformationen sind in der heutigen Werkstatt unverzichtbar.
Wartungs- und Reparaturinformationen sind in der heutigen Werkstatt unverzichtbar.
(Bild: ZDK)

Praktisch jeder größere Diagnosetester trägt technischen Daten und Wartungs-/Reparaturinformationen in sich, bzw. die Softwaresysteme der Werkstattausrüster und Ersatzteillieferanten haben sie selbstverständlich ebenso hinterlegt. Insbesondere freie Kfz-Betriebe benötigen den Zugriff auf diese Informationen. Die Namen der eigentlichen Macher der Nachschlagewerke tauchen dabei fast nie auf.

Autodata und Tec-Alliance

Mehr oder weniger einzige Ausnahme ist das Unternehmen Autodata. Die simple Begründung für diese Tatsache: Lange vor Online und Bits und Bytes verkaufte die Marke ihre Bücher und Ordner, dick wie einst Telefonbücher, zum Teil über den eigenen Außendienst direkt an die Werkstätten. Nach mehrfachem Verkauf gehört das Unternehmen seit 2017 der US-Firma Solera, dem Inhaber von Audatex. Das könnte dazu führen, dass es künftig den ersten Anbieter, den sogenannten Publisher (dt. = Herausgeber) von RMIs (repair and maintenance informations, dt. = Reparatur- und Wartungsinformationen) gibt, der beides bietet: sowohl allgemein technische als auch Karosserie- und Unfalldaten. Punkten möchte Autodata bei Nutzer allen voran mithilfe seiner zahlreichen Module, 34 an der Zahl. Sie erlauben einen schnellen Zugriff auf bestimmte (häufig wiederkehrende) Daten. Neu sind z. B. das „Scheinwerfermodul“ (zeigt Erneuern von Leuchtmittel an inklusive Schwierigkeitsgrad) oder „Getriebemodul“ (zeigt Positionen von Einfüll-/Ablassschrauben und Füllmengen) oder das „Reifenmodul“.

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group