Teilehersteller und Tuner entdecken Tesla

Performance-Federn von Eibach für den Tesla 3

| Autor: Jan Rosenow

25 Millimeter Tieferlegung dank Eibach-Federn: Tesla Model 3.
25 Millimeter Tieferlegung dank Eibach-Federn: Tesla Model 3. (Bild: Eibach)

Der amerikanische Elektroautohersteller Tesla hat im vergangenen Jahr in Deutschland fast 11.000 Einheiten verkauft, davon gut 9.000 seines Mittelklassewagens Model 3. Durch den schnell wachsenden Bestand wird die Marke zunehmend interessant für Ersatzteillieferanten aus dem freien Markt, aber auch für Tuner.

So hat der Fahrwerksspezialist Eibach gerade neue Performance-Fahrwerksfedern vorgestellt, die dem sportlich ambitionierten Fahrer helfen sollen, die enorme Kraftentfaltung des Tesla besser auf die Straße zu bringen. Immerhin beschleunigt die stärkste Version in nur 3,4 Sekunden von Null auf 100 km/h und schafft 261 km/h Spitzengeschwindigkeit.

Tieferlegung soll mehr Reichweite bringen

In Kombination mit den Seriendämpfern sorgen die Federn für eine Absenkung des Fahrzeugs um circa 25 Millimeter. Laut Eibach soll die Tieferlegung aber nicht auf Kosten der Alltagstauglichkeit gehen. Das Unternehmen stellt sogar eine verbesserte Reichweite in Aussicht, erzielt durch den verringerten Luftwiderstand. Die Eibach-Fahrwerkskomponenten werden mit ABE oder Teilegutachten ausgeliefert.

An Kunden mit einem ganz anderen Bedarf wendet sich der Anhängerkupplungs-Spezialist Rameder. Das Unternehmen hat für die Tesla-Limousine eine spezielle Anhängerkupplung (Preis: 559 Euro) im Angebot, die ausschließlich für die Aufnahme von Fahrradträgern konzipiert wurde. Der zugehörige 13-polige Elektrosatz gehört zum Lieferumfang. Die Stützlast der Anhängerkupplung von 75 Kilogramm reicht selbst für den Transport von zwei E-Bikes aus. Da ein Standard-Kugelkopf als Schnittstelle verwendet wird, kann nahezu jedes beliebige Trägersystem für die Anhängerkupplungs-Montage verwendet werden.

Geräuscharme Bremsbeläge speziell für Elektroautos

Auch andere Lieferanten haben bereits Produkte für Tesla-Modelle vorgestellt, wobei es sich zumeist um Serienersatzteile handelt. Beispielsweise gibt es von ZF Aftermarket unter der Marke Lemförder Ersatz für die hochbelasteten Fahrwerksteile der schweren E-Mobile. Im Lemförder-Portfolio befinden sich unter anderem Querlenker für den Tesla Model X.

Ebenfalls aus dem Hause ZF Aftermarket stammen TRW-Bremsscheiben für den Model S und Bremsbeläge aus der speziell für Elektroautos entwickelten Electric-Blue-Serie von TRW. Sie zeichnen sich laut ZF durch eine besonders geringe Geräuschentwicklung aus. Auch Hella Pagid hat Bremsbeläge für mehrere Tesla-Modelle im Programm.

Jan Rosenow
Über den Autor

Jan Rosenow

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46318096 / Service)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Im digitalen Zeitalter wird sich der Automobilhandel weiter stark verändern. Das beeinflusst auch das Geschäft der unabhängigen Finanzdienstleister im Kfz-Gewerbe. Thomas Hanswillemenke und Maik Kynast erläutern, was das für ihre Bank bedeutet. lesen

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Lange Laufzeiten, niedrige Zinsen und geringe Monatsraten – so sehen viele Kredit- angebote in der Werbung aus. Doch für den Kunden und auch für das Autohaus sind sie häufig nicht die beste Wahl. lesen