Suchen

Tesla: Model S und Model X in Deutschland vorerst nicht mehr unter 100.000 Euro zu haben

| Autor: Christoph Seyerlein

Tesla streicht dem Model S und dem Model X die Basisvarianten. Zu den Gründen äußert sich Firmenchef Elon Musk nicht. Für Interessenten in Deutschland steigt durch die Aktion der Einstiegspreis für das Model S um fast 40.000 Euro.

Firmen zum Thema

Tesla streicht die Einstiegsvarianten von Model S und Model X.
Tesla streicht die Einstiegsvarianten von Model S und Model X.
(Bild: Tesla)

Tesla passt sein Modellportfolio an. Wie Firmenchef Elon Musk am Donnerstag via Twitter verkündete, wird der Hersteller ab Sonntag keine Bestellungen mehr für die 75 kWh-Versionen von Model S und Model X annehmen. Damit streicht der Hersteller beiden Baureihen das Einstiegsmodell. Die Frage eines Users, ob Model S und Model X sogar komplett vor dem Aus stehen könnten, verneinte Musk aber.

Zu den Gründen für die Entscheidung äußerte sich der Manager nicht näher. Das „Wallstreet-Journal“ vermutet etwa, dass Tesla mit der Aktion den Absatz seines Model 3 pushen wolle. Zuletzt hatte Musk schon kräftig für das neueste Tesla-Modell getrommelt, nachdem es erste leichte Anzeichen von Überproduktion gegeben hatte.

Für Kunden in Deutschland, die sich für ein Model S oder ein Model X interessieren, hat der Wegfall der Basisvarianten preislich extreme Auswirkungen, sollte Tesla keine Anpassungen vornehmen. Ein Blick auf die deutsche Tesla-Website zeigt: Aktuell preist der Hersteller dort das Tesla Model S 75D bei 69.999 Euro vor und 62.019 Euro „nach Steuervergünstigungen und Kraftstoffkosten-Einsparungen“ ein. Die Preise für die nächsthöhere Version, das Model S 100D, beginnen bei 109.400 Euro vor bzw. 101.420 Euro nach Einsparungen.

Das Model X 75D steht online bei einem Preis von 98.380 Euro vor bzw. 91.900 Euro nach Einsparungen. Gibt es künftig als Einstiegsmodell nur noch das Model X 100D und passt Tesla die Preise nicht weiter an, kostet das Auto hierzulande künftig mindestens 115.980 Euro Barzahlungspreis und 109.500 nach Einsparungen. Günstigstes Modell wird damit hierzulande das Model 3 sein, das in Deutschland bei 56.380 Euro (46.380 Euro nach Einsparungen) starten wird und ab Februar ausgeliefert werden soll.

In den USA fallen die Preissprünge übrigens nicht ganz so extrem aus – zumindest nicht beim Model S. Dort bietet Tesla seine Limousine in der 75D-Version ab 66.750 Dollar an. Die 100D-Variante startet bei 84.750 Dollar. Beim Model X geht es von bisher 72.950 Dollar Startpreis auf 87.950 Dollar nach oben.

(ID:45681501)

Über den Autor