Suchen

Toyota geht an die Steckdose

| Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Jan Rosenow

Der Prius Plug-in bietet bis zu 20 Kilometer elektrische Reichweite bei voller Hybridfunktion. Damit kann der Nutzer die meisten täglichen Wege emissionsfrei zurücklegen – während auf Langstrecke der Hybridantrieb die Arbeit übernimmt.

Firmen zum Thema

Toyota lädt den Prius auf. Zu kaufen gibt es ihn leider erst ab 2012.
Toyota lädt den Prius auf. Zu kaufen gibt es ihn leider erst ab 2012.
( Archiv: Vogel Business Media )

Toyota entwickelt sein Hybridmodell Prius in Richtung der elektrischen Mobilität weiter. Mit einer vergrößerten Batterie in Lithium-Ionen-Technik steigt die Reichweite auf bis zu 20 Kilometer – eine Strecke, die für viele Wege innerhalb des urbanen Umfelds ausreichend ist. Die maximale Geschwindigkeit im E-Modus beträgt 100 km/h.

Die Batterie lässt sich am öffentlichen Stromnetz aufladen und ermöglicht so, Energie aus regenerativen Quellen für die Mobilität zu nutzen. Will der Fahrer jedoch längere Strecken zurücklegen, übernimmt der bewährte und sparsame Hybridantrieb des Prius die Arbeit.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Der Durchschnittsverbrauch im kombinierten europäischen Fahrzyklus für teilelektrische Fahrzeuge liegt laut Toyota bei 2,6 Litern pro 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von nur 59 Gramm pro Kilometer.

Der Prius Plug-in übernimmt den Antrieb der aktuellen Generation des Toyota Prius. Er setzt sich aus einem Antriebs-Elektromotor/Generator, einem Starter/Generator und einem 1,8-Liter-Benzinmotor zusammen, die mithilfe einer Leistungsverzweigung per Planetengetriebe die Antriebskräfte variabel zusammenführen.

Erster Toyota mit Lithium-Ionen-Batterie

Bislang verwendet Toyota im Prius eine Nickel-Metallhydrid-Batterie. Ein Plug-in-Hybrid stellt jedoch andere Anforderungen an die Batterie, denn beim rein elektrischen Fahren wird der Stromspeicher über einen längeren Zeitraum intensiver genutzt. Deshalb kommen nun Lithium-Ionen-Akkus zum Einsatz. Sie haben einen geringeren Innenwiderstand, was einer Erwärmung im Dauerbetrieb entgegenwirkt, und erlauben dank höherer Energiedichte eine größere Reichweite.

(ID:352999)