Traton stellt sich auf harte Zeiten ein

Auftragseingang bereits rückläufig

| Autor: dpa

Traton-Chef Andreas Renschler sieht schwierige Zeiten auf das Unternehmen zukommen.
Traton-Chef Andreas Renschler sieht schwierige Zeiten auf das Unternehmen zukommen. (Bild: Traton)

Volkswagens Lkw- und Bustochter Traton erwartet im kommenden Jahr scharfen Gegenwind. „Wir bestätigen unsere Ziele für 2019, bereiten uns aber gleichzeitig intensiv auf ein deutlich schwierigeres Umfeld im Jahr 2020 vor“, sagte VW-Nutzfahrzeugvorstand und Traton-Chef Andreas Renschler am Montag laut Mitteilung. Der Auftragseingang ging in den ersten neun Monaten um 6 Prozent auf knapp 170.000 Lkw und Busse zurück.

Volkswagen-Finanzchef Frank Witter hatte bereits vergangene Woche gewarnt, dass das Geschäft mit schweren Nutzfahrzeugen wegen konjunktureller Probleme schwieriger werde. Weltmarktführer Daimler hatte jüngst seine Prognosen für den Bereich senken müssen.

2020 rechnet Traton in Europa mit einem Rückgang des Marktes zwischen 10 und 20 Prozent, verdeutlichte Renschler in einer Telefonkonferenz die Lage. In diesem Jahr geht der Manager hier noch von einer stabilen Entwicklung aus. Je nachdem wie der Abschwung aussehe, könne Traton zunächst mit dem Abbau von gut gefüllten Arbeitszeitkonten und der Reduktion von Leiharbeit reagieren, sagte Renschler. Im schwereren Fall könnte das Unternehmen auch auf Kurzarbeit und andere Kostensenkungen bei Investitionen und in der Entwicklung zurückgreifen, wie aus einer Präsentation hervorgeht.

Jüngste Bilanzzahlen passen

Daimler ist vor allem auf den wichtigen Logistikmärkten in Nordamerika und Asien stark vertreten, während Traton in Europa und Südamerika stärker ist. Renschlers Strategie zielt darauf ab, in den USA und Asien vor allem über Kooperationen vertreten zu sein.

Aktuell läuft es bei den Traton-Marken Scania, MAN und der brasilianischen VW-Nutzfahrzeugtochter noch rund. Der Umsatz kletterte in den ersten neun Monaten im Jahresvergleich um 6 Prozent auf 19,8 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis zog mit 34 Prozent auf 1,48 Milliarden Euro noch deutlich stärker an, die operative Rendite lag mit 7,5 Prozent weit über den 5,9 Prozent aus dem Vorjahr und am oberen Ende der Prognosespanne. Unter dem Strich legte das Nettoergebnis um 18,5 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro zu.

Neu: Newsletter Nutzfahrzeuge Das Transportergeschäft boomt und auch in der schweren Klasse steigt der Absatz. »kfz-betrieb« greift diese Entwicklung auf und beleuchtet mit einem monatlichen, kostenlosen Newsletter das Nutzfahrzeuggeschäft. Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie den Newsletter Nutzfahrzeuge.

An der Börse rechnen Experten seit längerem mit einem Abschwung in der Branche. Der Aktienkurs von Traton war nach Handelsbeginn denn auch kaum bewegt und lag bei 23,09 Euro knapp 0,1 Prozent im Plus. Bei Umsatz und operativem Ergebnis habe Traton im dritten Quartal etwas besser abgeschnitten als gedacht, schrieb Goldman-Sachs-Analystin Daniela Costa. Allerdings habe sich der Auftragseingang schwächer entwickelt als erwartet.

Aktie hat sich für Anleger bislang nicht gelohnt

Volkswagen hatte Traton Ende Juni an die Börse gebracht, allerdings wegen flauer Nachfrage Abstriche machen müssen beim Volumen. VW hält nach Traton-Angaben weiter knapp 90 Prozent an der Gesellschaft. Für die Anleger hat sich ein Einstieg bei Traton auch noch nicht gelohnt, der Ausgabepreis lag bei 27 Euro. Erstzeichner haben also bis dato einen Kursverlust von 14,5 Prozent eingefahren.

Zu Traton gehören auch Finanzdienstleistungen sowie die Softwaretochter Rio. Zuletzt hatte Traton-Chef Renschler die schon länger ins Auge gefasste Einkaufskooperation mit dem japanischen Anbieter Hino festgezurrt. Die beiden Unternehmen erhoffen sich davon Vorteile bei der weltweiten Beschaffung zugelieferter Teile.

Konkurrent und Weltmarktführer Daimler ist deutlich größer als Traton und verkaufte in den ersten neun Monaten 390.694 Lkws und Busse – und damit mehr als doppelt so viele Fahrzeuge wie Traton.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46214270 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Auch unter den Spezial-Fahrzeugbörsen beleben neue Wettbewerber den Markt. Nadja Sörgel von der Plattform Tradus spricht im Interview darüber, wo der Marktplatz aus ihrer Sicht im Vergleich zu den Platzhirschen die Nase vorn hat. lesen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Die Finanzgerichte befassen sich regelmäßig mit der Frage der korrekten Versteuerung von Garantiezusagen für Gebrauchtwagen. Ein aktuelles BFH-Urteil gibt wichtige Hinweise für Autohäuser, die zusätzlich zum Kfz-Verkauf auch Eigengarantien anbieten. lesen