TÜV Nord: Was während der Corona-Krise bei der HU zu beachten ist

Vorsicht bei Fristverlängerungen

| Autor: Holger Schweitzer

Aufgrund der Corona-Pandemie gelten bis zum Jahresende veränderte Fristen für die Hauptuntersuchung.
Aufgrund der Corona-Pandemie gelten bis zum Jahresende veränderte Fristen für die Hauptuntersuchung. (Bild: TÜV Nord)

Kunden, die ihr Fahrzeug für die Hauptuntersuchung zu einer TÜV-Nord-Station bringen wollen, können dies auch in der aktuellen Situation fast uneingeschränkt tun. Wie die Prüforganisation erklärt, sind fast alle der insgesamt 240 Stationen geöffnet und bieten die gewohnten Dienstleistungen an.

Allerdings gelten für Mitarbeiter und Kunden hygienische Schutzmaßnahmen, um das Infektionsrisiko zu reduzieren. Um persönliche Kontakte zu vermeiden, können Kunden beispielsweise bei der Hauptuntersuchung nicht dabei sein; die Prüfgebühr muss bargeldlos bezahlt werden.

Verlängerte Fristen mit Einschränkungen

Der TÜV Nord weist zudem auf wichtige Friständerungen hin, die im Zuge der Corona-Pandemie gelten. So wurde beispielsweise die Frist zur Nachuntersuchung von Fahrzeugen, bei denen Mängel gefunden wurden, verdoppelt: von einem auf zwei Monate. Damit sollen Fahrzeughalter mehr Zeit für die Reparatur oder das Beschaffen von Ersatzteilen haben.

Auch die Frist, in der eine Überziehung des HU-Termins von Polizei oder Ordnungsbehörden nicht geahndet wird, wurde vom Gesetzgeber bis zum Jahresende von zwei auf vier Monate verlängert. Allerdings müssen die Fahrzeughalter laut dem TÜV Nord dabei folgendes beachten: Ab einer Überziehung ab 3 Monaten verpflichtet der Gesetzgeber die TÜV-Sachverständigen weiterhin zu einer intensiveren Prüfung, die mit Mehrkosten von 20 Prozent verbunden ist. Deshalb rät das Unternehmen dazu, die HU wenn möglich fristgerecht zu absolvieren.

Erleichterungen für Autofahrer bei der HU: die Fakten

Erleichterungen für Autofahrer bei der HU: die Fakten

06.04.20 - Autofahrer sollen vier Monate lange kein Bußgeld fürchten müssen, wenn sie wegen Kapazitätsengpässen nicht zur Hauptuntersuchung konnten. Das ist aber kein Freibrief. lesen

Informationen rund um das Thema Hauptuntersuchung sowie eine Liste der meistgestellten Fragen finden Kunden auf der TÜV-Internetseite. Hier kann man auch online einen Termin für die Hauptuntersuchung buchen. Wer dies lieber telefonisch erledigen möchte, kann den Termin über die TÜV-eigene Service-Telefonnummer (0800 80 70 600) buchen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46517915 / ASM-HU-AU-Fahrzeugprüfung)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen