Turboladerschäden vermeiden

Redakteur: Slawa Schaub

Motair bringt eine verbesserte Dichtung mit Führungsnasen auf den Markt, die beim Einbau des Turboladers nicht verrutschen soll. Ein Praxisbeispiel zeigt, wie eine falsch montierte Dichtung einen Turboladerschaden verursachen kann.

Firmen zum Thema

Drei Nasen zentrieren die Dichtung im Ölkanal.
Drei Nasen zentrieren die Dichtung im Ölkanal.
(Bild: Motair)

Der Turboladerspezialist Motair legt seinen Montagesätzen ab sofort eine verbesserte Metalldichtung mit Führungsnasen bei. Die Nasen sollen die Dichtung über der Ölauslassbohrung zentrieren und sie dort beim Festschrauben sicher positionieren. Dadurch kann sie bei der Montage nicht mehr aus der Mittellage verrutschen – denn eine falsch montierte Ölablaufdichtung kann zu Turboladerschäden führen.

Ein Fall aus der Praxis: Undicht wegen Dichtung

Schäden wie dieser vom Anbieter beispielhaft geschilderte sollen damit der Vergangenheit angehören: Der Turbolader eines Mercedes-Benz Sprinters habe zwei Jahre nach seinem Einbau ungewöhnliche Geräusche von sich gegeben. Die VNT-Kalibrierung hätte zwar bei der Untersuchung normale Werte gezeigt. Allerdings trat auf der Verdichter- und der Turbinenseite Öl aus.

Bildergalerie

Nach der Demontage zeigte sich ein Ölaustritt am Turbinengehäuse in Richtung Abgasanlage. Auch das Turbinenrad war verölt. Auf dem Leichtmetall-Verdichterrad waren schwarze Verfärbungen durch festgebackenen Ölnebel. Und am Austritt des Verdichtergehäuses in Richtung Ladeluftkühler zeigte sich ebenfalls Öl. Die weitere Überprüfung ergab eine falsch montierte Papierdichtung am Ölauslass des Turboladers.

Sie war beim Einbau bereits seitlich verrutscht und wurde dann beim Festschrauben zerstoßen. Daher überdeckte sie einen Großteil des Rücklauf-Ölkanals und behinderte den freien Rückfluss des Motoröls zur Ölwanne. Das Öl staute sich im Inneren des Turbolader-Lagergehäuses und trat zu den beiden gasführenden Seiten aus. Dort kam es am Turbinen- und Verdichterrad zu Ölnebel sowie fließenden Ölspuren und damit zur Unwucht. Was dann wiederum zu Heulgeräuschen des Turboladers führte.

(ID:44099863)