Twintec startet Vertrieb von Autogasanlage

Zahlreiche Serviceangebote begleiten Twinfuel-Verkauf

29.10.2010 | Redakteur: Dipl.-Ing. Edgar Schmidt

Twintec hat sich mit seinem neuen Geschäftsbereich Autogas ambitionierte Ziele gesteckt. Die Einführung seiner neuen Twinfuel-Autogasanlage begleitet das Unternehmen aus Königswinter mit dem Slogan „Qualität kennt keine Kompromisse“.

„Um den Umrüstwerkstätten und den Autogasfahrern die nötige Sicherheit für eine Umrüstung zu bieten, haben wir ein mehrstufiges Servicekonzept eingeführt“, erläutert Twintec-Vorstandschef Edmund Schnürer. „Es beginnt bei der telefonischen Beratung und endet im Bedarfsfall mit dem Besuch eines versierten Mitarbeiters – binnen 24 Stunden. 24 Stunden lang ist auch unsere Hotline geschaltet, an 365 Tagen im Jahr.“

Außerdem plant das Unternehmen, eine so genannte Twintec-Plus-Card als Mobilitäts-Garantie einzuführen, mit der Twinfuel-Fahrer unkompliziert an einen Leihwagen kommen können, wenn die Anlage einmal streiken sollten.

Gasfeste Zylinderköpfe

Da laut Schnürer kein Automobilhersteller seine Motoren für den Betrieb mit Autogas freigegeben hat, bietet Twintec den Umrüstbetrieben einen neuen Service an. Sie können den Zylinderkopf des umzurüstenden Fahrzeugs über Twintec gasfest machen lassen. Dazu arbeitet man mit mehreren Motoren-Instandsetzern zusammen, die die Zylinderköpfe mit gasfesten Ventilen und Ventilsitzringen ausstatten.

Twintec hat seine Autogasanlage mit dem weltweit tätigen Aachener Entwicklungsdienstleister FEV Motorentechnik entwickelt. Die Anlage arbeitet mit einem Flüssigphasen-Einspritzsystem und hat nach Unternehmensangaben eine Software, die sogar eine Gemischadaption erlaubt. Um die Anlage unter allen Betriebsbedingungen zu testen, sind die Entwickler mit ihren Fahrzeugen vom Nordkap bis Südspanien unterwegs gewesen.

Anlagen für Volumenhersteller

Vorerst hat das Unternehmen Anlagen für Euro-4-Motoren des Volkswagenkonzerns im Programm. Im Laufe des Jahres 2011 sollen Anlagen für weitere Volumenhersteller folgen. Auch an Systemen für Benzin-Direkteinspritzer arbeiten die Entwickler. Alle Autogas-Anlagen, die Twintec vertreibt, bekommen eine ECE R 115 Zertifizierung.

Werkstätten, die die Twinfuel-Anlagen einbauen möchten, können bei Twintec einen Einbaulehrgang besuchen. Als Voraussetzung erwarten die Königswinterer, dass die Werkstatt schon Erfahrungen mit der Autogasumrüstung hat und anerkannter GSP-Betrieb ist.

Einen ausführlichen Beitrag über die Technik der Anlage lesen Sie in »kfz-betrieb«-Ausgabe 45, die am 11. November erscheint.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 364467 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen