Umsatz- und Finanzquellen für das Kfz-Gewerbe

Kongress rückt das Versicherungsgeschäft in den Fokus

16.04.2010 | Autor: Konrad Wenz

Ulrich Fromme verdeutlichte auf dem Allianz/VDIK-Kongress, dass die Quersubvention des Vertriebs durch den Service nicht von Dauer sein könne.
Ulrich Fromme verdeutlichte auf dem Allianz/VDIK-Kongress, dass die Quersubvention des Vertriebs durch den Service nicht von Dauer sein könne.

Mit der Frage, wie Automobilindustrie, Versicherungswirtschaft und Autohandel künftig Erträge und Liquidität sichern können, hat sich der 9. VDIK/Allianz-Kongress im Rahmen der AMI in Leipzig beschäftigt. „Alle Beteiligten am Kfz-Markt müssen näher zusammenrücken“, sagte VDIK-Präsident Volker Lange vor rund 160 Kongressteilnehmern.

Die Umweltprämie habe 2009 zwar den Autohandel stabilisiert, aber die Bundesregierung müsse sich klarer zum Individualverkehr bekennen. Dabei machte Lange deutlich, dass es keine zweite Umweltprämie in Deutschland geben könne: „Kein Industriezweig darf dauerhaft subventioniert werden.“

„Weder Autohandel- noch Industrie müssen sich übermäßig Sorgen machen“, versuchte VDIK-Geschäftsführer Thomas Almeroth die Kongressteilnehmer mit Blick auf die GVO zu beruhigen. Aus seiner Sicht würde sich auch für den Aftersales nichts Gravierendes ändern, wenn am 1. Juni 2010 die sogenannte Service-GVO in Kraft tritt.

Weiterhin angespannte Finanzlage

Auch Werner H. Frey, Geschäftsführer Hyundai Deutschland sieht die Zukunft optimistisch. Bei den Zuwächsen seiner Marke im vergangenen Jahr (Verdoppelung der Neuwagenverkäufe) wunderte sich darüber niemand. Doch auch der Auftragseingang 2010 sei positiv für Hyundai verkündete Frey. Der Gesamtbranche konnte er allerdings keine so rosige Zukunft voraussagen.

Die Finanzlage der Autohändler sei nach wie vor angespannt, es werde einen weiteren Konzentrationsprozess im Handel geben so Frey. Zudem werde die Incentivierung der Fahrzeugverkäufe zunehmen und das Rabattniveau steigen. In diesem Zusammenhang bedauerte Frey, dass auch bei Hyundai der Geschäftsbereich Financial Service nicht im gleichen Maße gewachsen sei wie mit den Neuwagenverkäufen.

Verbessertes Servicemarketing nötig

Michael Ziegler, Vorstandsmitglied der Schwabengarage, machte deutlich, dass die Deckungsbeiträge im Autohaus zum Großteil aus dem Service kommen. Autohäuser, die ihre Prozesse nicht im Griff hätten, könnten allerdings auch im Service kein Geld verdienen. Den sinkenden Serviceumsätzen durch verbesserte Fahrzeuge und längere Wartungsintervalle müssten die Autohäuser ein aktives Servicemarketing entgegensetzen. Dabei sei Kundenbindung das entscheidende Kriterium der Zukunft. Hierbei könnten die Financial Service-Angebote der Autohäuser (z. B. Finanzierung, Versicherung, Leasing) maßgeblich helfen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 344287 / Service)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen