Verbände verlangen längere LPG-Förderung

Kfz- und Tankstellengewerbe machen mobil

| Autor: Andreas Grimm

Autogas sollte langfristig gefördert werden, finden mehrere Branchenverbände.
Autogas sollte langfristig gefördert werden, finden mehrere Branchenverbände. (Bild: Aral)

Die geplante Verkürzung der Steuervergünstigung von Autogas stößt bei verschiedenen Verbänden auf Ablehnung. Nach dem Deutschen Verband Flüssiggas (DVFG) hat sich nun auch der Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG) für den Erhalt des Steuerprivilegs stark gemacht.

Die jüngst bekannt gewordenen Pläne des Bundesfinanzministeriums, das Steuerprivileg für Autogas bereits 2019 aufzuheben, bezeichnete der ZTG als „unsozial, unökologisch und mittelstandsfeindlich“. Der Geschäftsführer des Verbands, Jürgen Ziegner, appellierte an die Bundesregierung, die Förderung des Kraftstoffs fortzusetzen.

Die Streichung des Privilegs sei ein Wortbruch, den die 7.000 Autogas-Tankstellen hart zu spüren bekämen, so Ziegner. „Viele Tankstellen haben im Vertrauen auf eine weitere Förderung – wie sie der Bundestag noch 2015 beschlossen hat – erst vor kurzer Zeit erhebliche Investitionen vorgenommen, ob in neue Autogas-Säulen oder in einen verbesserten Anfahrtsschutz“, erklärte er.

Die meisten dieser Autogas-Tankstellen seien zudem Inhaber-geführte Stationen, Erdgas-Tankstellen hingegen würden vor allem von großen Konzernen betrieben. „Wenn jetzt also das Erdgas-Privileg bewahrt, das für Autogas aber abgeschafft wird, dann hilft das den Konzernen und schadet dem Mittelstand“, erklärt Ziegner.

Studie weist Klimavorteile nach

Aus Sicht der Verbraucher sei die Umrüstung eines Autos auf Autogas oder der Kauf eines gebrachten LPG-Fahrzeugs zudem eine Möglichkeit auch für Geringverdiener, zur CO2- und Emissionsreduktion beizutragen. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes hatte in einer Studie im Auftrag des DVFG ermittelt, dass Gasfahrzeugen nur 2 Prozent der NOx-Emissionen vergleichbarer Dieselmodelle verursachen. Der CO2-Vorteil von LPG-Antrieben gegenüber Benzinern liegt bei 10 bis 15 Prozent.

Ende Januar hatte das Umweltbundesamt vermeldet, dass rund 60 Prozent der Messstationen, die in der Nähe verkehrsbelasteter Straßen liegen, den NOx-Grenzwert regelmäßig überschreiten. „Vor dem Hintergrund dieser Nachricht wäre es schlicht nicht nachvollziehbar, wenn das Bundeskabinett bei dem nun anstehenden Beschluss zum Energiesteuergesetz den Steuervorteil für Autogas ab 2019 kappt“, heißt es vom DVFG.

Auch der Verband des Kfz-Gewerbes in Schleswig-Holstein weißt auf den geringeren CO2-Ausstoß von Autogas-Pkw hin. Dieser Effekt sei zwar etwas geringer als bei Erdgas, „durch die weitaus größere Anzahl von Autogas-Fahrzeugen wird dieser Effekt aber mehr als ausgeglichen“, sagte Geschäftsführer Jan-Nikolas Sontag.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44513231 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen