Suchen

Verkauf von Max-Moritz-Standorten geht weiter

Autor: Jakob Schreiner

Das Autohaus Pietsch aus Melle hat den Zuschlag für den Audi-Betrieb in Bünden erhalten, an dem auch die Senger-Gruppe interessiert war. Die Übernahme eines weiteren Max-Moritz-Standorts scheint ebenfalls geregelt zu sein.

Firma zum Thema

Das Audi-Zentrum Bielefeld öffnete im Oktober 2015 die Pforten.
Das Audi-Zentrum Bielefeld öffnete im Oktober 2015 die Pforten.
(Bild: Wellergruppe)

Die nächsten Standorte der insolventen VW-Sparte „Max Moritz“ der Weller-Gruppe stehen kurz vor der Übernahme. Der Audi-Betrieb in Bünde wird ab dem 1. April zum Autohaus Pietsch aus Melle gehören, wie die Geschäftsführerin Christine Pietsch-Heine auf Nachfrage von »kfz-betrieb« bestätigte. Ihren Aussagen nach werden alle 12 Mitarbeiter übernommen und der Betrieb als Einzelstandort weitergeführt. Anders als bisher will das Autohaus Pietsch in Bünde künftig aber keine Audi-Neuwägen mehr verkaufen, sondern sich auf das Service- und Gebrauchtwagengeschäft mit der Ingolstädter Marke konzentrieren.

An dem Standort in Bünde hatte offenbar auch die Senger-Gruppe Interesse. Das belegt zumindest ein Eintrag des Bundeskartellamtes zu einem laufenden Fusionskontrollverfahren (AZ: B9/6618), in dem vom „Erwerb der Geschäftsbetriebe der Max Moritz GmbH & Co.KG in Bünde und Bielefeld“ durch die Gruppe die Rede ist. Den Zuschlag hat die Senger-Gruppe aber nur für den Bielefelder-Standort bekommen. Auf Nachfrage von »kfz-betrieb« äußerte sich die Senger-Gruppe am Dienstag nicht näher zum Sachverhalt.

„Offenbar gab es mehrere Bewerber und wir haben den Zuschlag bekommen“, sagte Pietsch-Heine. Sie führe bereits seit Längerem Verhandlungen mit der Weller-Gruppe über den vom Hauptbetrieb in Melle nur 15 Kilometer entfernten Standort. Das Autohaus Pietsch vertreibt in Melle die Volkswagen-Konzernmarken VW, Audi, Seat und Skoda. Für sie stelle der zugekaufte Standort in Bünde eine „gute Ergänzung und Ausweitung des Marktgebietes“ dar, zumal das Autohaus Pietsch bereits „viele Kunden aus Bünde“ habe und dort „bestens bekannt“ sei.

Gottfried Schultz hat Interesse an Hagener Betrieb

Für die beiden Max-Moritz-Filialen in Hagen scheint sich ebenfalls eine Lösung gefunden zu haben. Aller Voraussicht nach kauft dort die Gottfried-Schultz-Gruppe zu. Auf Nachfrage von »kfz-betrieb« wollte sich das Unternehmen zwar nicht konkret zu den Übernahmeplänen äußern, verwies aber darauf, nächste Woche mögliche Verhandlungsergebnisse zu verkünden. Nach eigenen Angaben ist Gottfried Schultz der größte Vertragspartner für die Volkswagen-Konzernmarken VW, Audi, Skoda, Seat, Bentley, Porsche und Bugatti. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 1.900 Mitarbeiter an 27 Standorten im Großraum Rhein-Ruhr.

Bis auf die zwei Max-Moritz-Betriebe in Soest (VW, VW Nfz und Audi) sind alle Standorte der Weller-Gruppe übernommen oder stehen kurz vor der Übernahme. Bereits vergangene Woche war bekannt geworden, dass die Gebrüder-Schwarte-Gruppe die Autohäuser in Aurich, Emden und Leer aufkauft. Keine Zukunft hat dagegen der Standort Wiesmoor, er wird geschlossen.

(ID:45216649)

Über den Autor

 Jakob Schreiner

Jakob Schreiner

Redakteur Ressort Service & Technik