Volkswagen legt neue Abwrackprämie bundesweit auf

Autor: Jakob Schreiner

Der Wolfsburger Konzern legt die Abwrackprämie für Diesel bis zur Euro-4-Norm neu auf – in ganz Deutschland. Halter von Euro-4- und Euro-5-Dieseln in den 14 stärker belasteten Städten und angrenzenden Landkreisen sollen zusätzliche Sonderkonditionen erhalten.

Firmen zum Thema

(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Ab sofort will Volkswagen ältere Diesel mit einer erneuerten Abwrack- und neuen Wechselprämie aus dem Verkehr ziehen. Die „Umweltprämie“ gilt bundesweit und markenunabhängig bei der Verschrottung eines Dieselfahrzeugs bis zur Euro-4-Norm, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Bislang sprach man im Konzern nur von Umstiegsprämien für wechselwillige Halter von Euro-4- und Euro-5-Dieseln in den 14 besonders belasteten Städten.

Diese 14 Städte und ihre angrenzenden Landkreisen erhalten im Gegensatz zum Rest von Deutschland wahlweise eine „Wechselprämie“, wenn sie ihren Euro-4- oder Euro-5-Diesel in Zahlung geben. Die Prämie soll markenunabhängig zusätzlich zum Restwert des Fahrzeugs gezahlt werden. Sie ist abhängig vom gewählten Modell und gilt für Neuwagen sowie in unterschiedlicher Höhe auch für junge Gebrauchtwagen. Halter, die für diese „Wechselprämie“ in Frage kommen, erhalten in Kürze über das Kraftfahrt-Bundesamtes ein Informationsschreiben von Volkswagen.

Die ausgelobten Prämien gelten ab sofort bis zum Widerruf für die Konzernmarken Audi, Seat, Skoda, VW Pkw und VW Nutzfahrzeuge. Details zu den markenindividuellen Programmen sind auf den nachfolgenden Seiten aufgelistet. Zudem hat »kfz-betrieb« eine Übersicht über die Prämien aller Hersteller erstellt, sofern sie uns bekannt sind.

Mit der zuletzt vom August 2017 bis Juni 2018 ersten „Umweltprämie“ hat der Konzern nach eigenen Angaben über 210.000 „alte Dieselfahrzeuge von den Straßen geholt. Die Flottenerneuerung sei der am schnellsten wirksame Hebel zur Verbesserung der Luftqualität und soll zusammen mit den Software-Updates „mehr als 10.000 Tonnen Stickstoffdioxid-Emissionen“ vermeiden.

(ID:45554494)

Über den Autor

 Jakob Schreiner

Jakob Schreiner

Redakteur Ressort Service & Technik