Volkswagen will Mitte der 2020er „in großem Maßstab“ autonom fahren lassen

Autor: Christoph Seyerlein

Volkswagen will beim autonomen Fahren einen Gang hochschalten. Die Wolfsburger gründen eine eigene Tochtergesellschaft, die Systeme ab Level 4 zur Marktreife bringen soll. Die ersten Anwendungsfelder sind bereits auserkoren.

Firmen zum Thema

VW bündelt seine Aktivitäten rund um das autonome Fahren.
VW bündelt seine Aktivitäten rund um das autonome Fahren.
(Bild: Volkswagen)

Um das autonome Fahren ab Level 4 voranzubringen, gründet Volkswagen eine eigene Tochtergesellschaft namens Volkswagen Autonomy GmbH (VWAT GmbH). Das Unternehmen soll von Standorten in München, Wolfsburg, dem Silicon Valley sowie ab 2021 auch in China aus aktiv werden. Die Leitung übernimmt Alexander Hitzinger, der im Konzern bereits als Senior Vice President für autonomes Fahren und zudem als Technikvorstand von Volkswagen Nutzfahrzeuge aktiv ist.

Ziel der VWAT GmbH soll es sein, ein selbstfahrendes System (SDS) möglichst schnell zur Marktreife zu bringen. Auch die ersten Anwendungsfälle hat sich der Autobauer bereits ausgeguckt: Dabei soll es um Mobilitätslösungen für Personen und Waren im urbanen Raum gehen.

Kooperation mit Ford als Schlüssel

Helfen soll dabei die Kooperation mit Ford und explizit die Beteiligung an der auf autonomes Fahren spezialisierten Firma Argo AI. Perspektivisch will Volkswagen ein SDS als Standardmodul für alle Konzernmarken etablieren.

Hitzinger sagte in einer Mitteilung: „Etwa Mitte des kommenden Jahrzehnts wollen wir mit der Kommerzialisierung des Autonomen Fahrens in großem Maßstab beginnen.“ Leitmarke wird vorerst Volkswagen Nutzfahrzeuge sein, da sich der Konzern im ersten Schritt auch auf gewerbliche Kunden fokussiert.

(ID:46204411)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«