Volvo Cars verdient weniger und will sparen

Weitere Sparmaßnahmen angekündigt

| Autor: dpa

Volvo muss weiter sparen.
Volvo muss weiter sparen. (Bild: Volvo)

Der schwedische Autobauer Volvo Cars hat in seinem zweiten Quartal trotz deutlich steigender Verkaufszahlen einen scharfen Gewinneinbruch verzeichnet. Unter dem Strich verdiente der zum chinesischen Autobauer Geely gehörende Pkw-Hersteller mit 1,4 Milliarden schwedischen Kronen (132 Mio. Euro) nur etwa halb so viel wie ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag in Göteborg mitteilte.

Volvo-Chef Hakan Samuelsson sprach von gestiegenem Preisdruck und neuen Zöllen, die das operative Ergebnis hätten sinken lassen. Samuelsson will die Kosten nun noch stärker trimmen als bisher schon. Zusätzlich zu bereits 750 gestrichenen Stellen will Volvo den Einkauf von Dienstleistungen straffen und damit die Fixkosten um rund eine Milliarde Kronen senken. Für 2020 sind weitere Maßnahmen geplant.

Volvo hat im zweiten Quartal die Verkäufe um 5,4 Prozent auf 179.506 Autos gesteigert, vor allem in Deutschland sei das Unternehmen dabei erfolgreich gewesen, sagte Samuelsson. Der Umsatz kletterte aber nur leicht um 1,7 Prozent auf 67,2 Milliarden Kronen (6,4 Mrd Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern fiel um fast 40 Prozent auf 2,6 Milliarden Kronen.

Der Pkw-Hersteller Volvo Cars ist seit vielen Jahren vom schwedischen Nutzfahrzeughersteller Volvo AB getrennt. Volvo Cars gehört dem chinesischen Autokonzern Geely, der aber auch mit rund 8 Prozent des Kapitals und 16 Prozent der Stimmrechte an Volvo AB beteiligt ist. Volvo AB legte am Donnerstag ebenfalls seine Quartalsbilanz vor.

Großer Diesel-Rückruf bei Volvo

Großer Diesel-Rückruf bei Volvo

15.07.19 - Nahezu die komplette Modellpalette der Schweden muss wegen Problemen mit dem Ansaugkrümmer in die Vertragsbetriebe. Die Aktion findet in mehreren Etappen statt. Weltweit geht es um über 500.000 Fahrzeuge. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46033933 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Bank 11: Digital aufrüsten

Bank 11: Digital aufrüsten

Der Geschäftsführer der Bank 11, Jörn Everhard, ist sich sicher, dass der Onlinehandel zunehmen wird. Die Bank hat mit ihrer Digitalstrategie dieser Entwicklung Rechnung getragen. Jetzt muss der Handel nachziehen. lesen

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Ohne die Finanzdienstleistungen wären die Absatzrekorde der deutschen Hersteller in den vergangenen Jahren nicht möglich gewesen. Jetzt sind aber neue Geschäftsmodelle gefragt, wollen die Autobanken auf Dauer erfolgreich bleiben. lesen