E-Bulli VW ID Buzz startet wohl nicht im Agenturmodell

Es ist die wichtigste Premiere für Volkswagen in diesem Jahr: Am Mittwoch stellte der Hersteller den VW ID Buzz vor. Beim Elektro-Bulli machen Volkswagen Nutzfahrzeuge und VW Pkw gemeinsame Sache. Das soll unter anderem beim Marketing helfen – den Vertrieb könnte die Kombination aber auch verkomplizieren.

Anbieter zum Thema

Den VW ID Buzz wird es sowohl als Pkw- (li.) als auch als Cargo-Variante (re.) geben.
Den VW ID Buzz wird es sowohl als Pkw- (li.) als auch als Cargo-Variante (re.) geben.
(Bild: Volkswagen)

Nach langer PR-Rallye mit Regenbogen-Tarnung hat Volkswagen am Mittwochabend die Serienversion des VW ID Buzz vorgestellt. In Europa soll der Elektro-Bulli noch in diesem Jahr starten. Ende September nach der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover wird er im deutschen Handel erwartet, der Vorverkauf startet aller Voraussicht nach bereits im Mai. In Nordamerika wird das Modell 2023 mit langem Radstand debütieren.

VW ID Buzz: Bulli fürs Elektro-Zeitalter
Bildergalerie mit 12 Bildern

Das Fahrzeug wird es sowohl als Pkw- als auch als Cargo-Variante geben. Volkswagen zufolge bilden ID Buzz und ID Buzz Cargo damit die erste reinelektrische Bus- und Transporter-Baureihe Europas. Die Erwartungen sind entsprechend groß.