Suchen

VW Käfer: Geburtstag ohne Party

| Autor: Steffen Dominsky

Feste soll man feiern, wie sie fallen, heißt es. Oder man lässt es – Beispiel Volkswagen. Obwohl das vermutlich berühmteste Automobil der Welt vor genau 80 Jahren offiziell das Licht der Welt erblickte, ist das für den Konzern kein Anlass zum Jubeln.

Firmen zum Thema

Die Welt feiert in diesem Jahr 80 Jahre Käfer – VW leider nicht.
Die Welt feiert in diesem Jahr 80 Jahre Käfer – VW leider nicht.
(Bild: Dominsky)

„Stell Dir vor, es ist Käfer-Jubiläum, und keiner feiert es!“, könnte man derzeit in Anlehnung an einen alten Slogan der Friedensbewegung rufen. Im konkreten Fall hat Volkswagen scheinbar kein Interesse, an sein berühmtestes Produkt zu erinnern. Auch wenn das Ford-T-Modell das erste Auto in Sachen Massenmotorisierung war und der Käfer mehr als 30 Jahre benötigte, um den Produktionsrekord des Amerikaners zu brechen: So wie das halbrunde Automobil aus Wolfsburg hat sich wohl kein anderes in die Herzen ganzer Nationen gefahren. Feierliche Ehre wird dem Käfer zum 80. Geburtstag dennoch nicht zuteil.

50 Jahre, 70 Jahre, 100 Jahre: Jubiläen, allen voran die Runden, die feiert man. Egal, ob es sich um solche von Menschen oder von Unternehmen handelt. Schließlich ist man stolz, dieses oder jenes Alter erreicht und die entsprechenden Jahre hinter sich gebracht bzw. erfolgreich am Markt bestanden zu haben. Aktuelles Beispiel in Sachen Automobil: Porsche. 70 Jahre feiern die Stuttgarter in diesem Jahr. Zwar konstruierte Firmengründer Ferdinand Porsche bereits im vorletzten Jahrhundert sein erstes Automobil. Gebaut unter seinem Namen hat er bzw. sein Sohn jedoch erst 1948 das erste Fahrzeug: den Porsche 356 Roadster Nummer 1.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 12 Bildern

Ausgiebig und vielfältig zelebrieren die Schwaben ihr Jubiläum: Sonderausstellungen in der Konzernvertretung in Berlin, im Museum in Stuttgart, in der Autostadt in Wolfsburg, ein „Sports Car Together Day“ an allen Vertriebsstandorten rund um den Globus, verstärkte Präsenz auf internationalen Oldtimerevents, ein aufwendiger Nachbau des allerersten Porsche, zahlreiche Jubiläumsfilme, -bücher usw. Kurzum: Es wird gefeiert, was das Zeug hält!

Und was macht Volkswagen? Auch das Unternehmen vom Mittellandkanal hätte jeden Grund, beim Blick in den Kalender die Sektkorken knallen zu lassen. Exakt 80 Jahre ist es her, da erblickte der Käfer offiziell das Licht der Welt. Allerdings hieß er da noch „Kraft-durch- Freude-Wagen“ (KdF-Wagen) – interne Bezeichnung Typ 38. Und bereits am 3. Juli 1938 schrieb die „New York Times“ in einem Artikel das wahrscheinlich erste Mal vom „Beetle“ („Käfer“).

Offizieller Start vor 80 Jahren

Ebenso vor 80 Jahren, besser gesagt am 26. Mai 1938, erblickten mit der Grundsteinlegung des Kdf-Werks sowie der Gründung der „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“ (1.7.1938) auch das heutige Volkswagenwerk sowie die Stadt Wolfsburg offiziell das Licht der Welt. Wenngleich bereits am 28. Mai 1937 mit der „Gesellschaft zur Vorbereitung des Volkswagens mbH“ (GeZuVor) die formaljuristische Gründung des Volkswagen-AG-Vorläufers stattfand.

Der Stadt Wolfsburg übergab Volkswagen anlässlich des Stadtjubiläums jüngst einige E-Golfs samt passenden Ladesäulen. Auch die Stadt feiert sich selbst. Aber VW sein weltberühmtes Kind? Fehlanzeige! Dabei sind sowohl das Produkt und das Werk als auch die Stadt untrennbar mit der nationalsozialistischen Vergangenheit Deutschlands verbunden. Warum das eine feiern und das andere nicht? Zwar gibt es immer noch Unternehmen, die sich mit der Aufarbeitung ihrer Geschichte zur Zeit des dritten Reichs schwer tun. Volkswagen gehört auch Dank der Arbeit seines ehemaligen und langjährigen Chefhistorikers Manfred Rieger allerdings nicht dazu. Rieger hat VWs nationalsozialistische Vergangenheit sachlich und vorbehaltlos offengelegt. Gerade deshalb ist das verschwiegene Käfer-Jubiläum schade. Doch das ficht die hundertausenden Fans vermutlich kaum an, die „ihrem“ Käfer die Treue halten und feiern. In diesem Sinne: Happy birthday, kleiner Wagen, alles Gute zum 80sten!

(ID:45400540)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "bike & busines", "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group