VW sieht keinen Zusammenhang zwischen Dieselgate und Wertverlusten

Hersteller erwartet Mammutverfahren

| Autor: Christoph Seyerlein

VW stellt sich auf lange Diesel-Verfahren ein.
VW stellt sich auf lange Diesel-Verfahren ein. (Bild: VW)

Volkswagen rechnet in Sachen Musterfeststellungsklage mit einem Mammutverfahren, sieht sich aber weiter im Recht. In einer Telefonkonferenz mit Journalisten berichtete der Hersteller über den aktuellen Stand der Dinge bei den Diesel-Klagen. Mittlerweile gebe es über 420.000 „Einträge“ für die vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) am 1. November 2018 eingereichte Klage gegen Volkswagen.

In Wolfsburg rechnet man mit einer Verfahrensdauer von mindestens vier Jahren. VW geht davon aus, dass rund zwei Jahre vor dem Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig und danach zwei weitere Jahre vor dem Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt wird. Das OLG hatte kürzlich den 30. September als Starttermin für die Verhandlung bekanntgegeben.

Sollte letztlich rechtskräftig entschieden werden, dass sich VW schuldig gemacht hat, hätte das nicht automatisch Schadenersatzansprüche für die klagenden Kunden zur Folge. Dazu müssten Verbraucher im Nachgang Einzelklagen einreichen, die erneut durch mehrere Instanzen gehen könnten. Eine Feststellung möglicher individueller Schadenersatzansprüche sieht VW deshalb nicht vor 2024.

VW ist sich keiner Schuld bewusst

Dass es überhaupt dazu kommt, erwartet der Autobauer aber nicht. „Aus unserer Sicht haben die Kunden keinen Schaden erlitten, da alle Autos im Verkehr genutzt werden können und sicher sind“, sagte ein VW-Sprecher.

Doch nicht nur das: Der Konzern sieht auch „keinen kausalen Zusammenhang zwischen möglichen Minderwerten von Fahrzeugen mit dem betroffenen EA 189-Motor und der Diesel-Thematik“, wie aus einem VW-Schreiben an Journalisten hervorgeht. Das machen die Wolfsburger an drei – nach Unternehmensangaben von gerichtlich bestellten Sachverständigen übereinstimmend festgehaltenen – Punkten fest:

  • Auf Basis der Daten von Schwacke und DAT seien bis etwa Sommer 2017 keinerlei Auswirkungen auf den Marktpreis bei betroffenen Dieselfahrzeugen erkennbar.
  • Ebenso sei kein Einbruch des Diesels gegenüber dem Benziner zu erkennen.
  • Erst mit Beginn der Thematisierung der Fahrverbote im Bundestagswahlkampf 2017 sei eine Reaktion des Marktes in Form einer Kaufzurückhaltung erkennbar geworden. Diese Wertminderung betreffe nicht nur Volkswagen-Fahrzeuge mit EA 189-Motor, sondern die Dieselfahrzeuge aller Hersteller.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45944672 / Recht)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen