VW und Ford kündigen drei gemeinsame Fahrzeuge an

Partner zurren Kooperation fest

| Autor: dpa/cs

Der nächste VW Amarok soll 2022 marktreif sein.
Der nächste VW Amarok soll 2022 marktreif sein. (Bild: Volkswagen Nutzfahrzeuge)

Volkswagen und Ford haben am Mittwoch die Verträge ihrer Kooperation unterzeichnet und weitere Schritte bekannt gegeben. Unter anderem bringen die Partner drei gemeinsame Fahrzeuge auf den Weg: Ford konstruiert auf Basis des Ranger den nächsten VW Amarok, den VW Nutzfahrzeuge (VWN) ab 2022 bauen will.

VWN wiederum wird auf Basis des Caddy 5 einen Stadtlieferwagen namens Ford Transit Connect für die Amerikaner entwickeln und bauen. Der Marktstart ist für 2021 angedacht. Ein gemeinsamer Transporter im Ein-Tonnen-Ladesegment ist ebenfalls geplant. Alleine im Nutzfahrzeugbereich wollen beide Unternehmen zusammen so rund acht Millionen Fahrzeuge auf die Straße bringen.

Autoriesen wollen Entwicklungskosten teilen

Wie angekündigt ist Volkswagen zudem milliardenschwer bei der Ford-Tochter Argo AI eingestiegen. Die beiden Autoriesen wollen damit bei der Entwicklung der Technik für autonomes Fahren Kosten teilen. Der Aufsichtsrat der Wolfsburger hatte dem Vorhaben Ende Mai abschließend zugestimmt. Seit längerem reden die Konzerne miteinander, konkret vereinbart hatten sie den Umfang der Kooperation im Juli vergangenen Jahres.

Die Allianz ist eines der bedeutendsten Projekte von VW-Chef Herbert Diess. „Diese Zusammenarbeit wird die Entwicklungskosten effizient senken, eine stärkere weltweite Verbreitung von Elektro- und Nutzfahrzeugen ermöglichen und die Position beider Unternehmen entscheidend stärken“, sagte er.

Elektro-Ford für Europa auf VW-Basis ab 2023

Volkswagen investiert nach früheren Angaben rund eine Milliarde US-Dollar (884 Mio Euro) an Finanzmitteln in Argo und bringt das eigene Autonom-Geschäft AID im Wert von 1,6 Milliarden Dollar zusätzlich in die Partnerschaft ein. Argo soll Software und Technologie für das autonome Fahren von Autos entwickeln.

Darüber hinaus will Ford in Europa ab 2023 auf Basis von Volkswagens Elektroplattform ein eigenes Elektroauto bauen. Damit will Volkswagen einen Teil der milliardenschweren Investitionen in den sogenannten MEB (Modularer E-Antriebs-Baukasten) wieder hereinholen. Der US-Hersteller plant derzeit über mehrere Jahre mit mehr als 600.000 ausgelieferten Fahrzeugen des neuen Modells.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46645752 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen