VW zündet beim Online-Vertrieb die nächste Stufe

Autohersteller steigt bei Diconium ein

| Autor: Christoph Seyerlein

Die Volkswagen Automotive Cloud soll die Plattform des Autobauers für digitale Dienste werden.
Die Volkswagen Automotive Cloud soll die Plattform des Autobauers für digitale Dienste werden. (Bild: Volkswagen AG)

Volkswagen schaltet bei der Digitalisierung seiner Prozesse einen weiteren Gang hoch. Wie der Hersteller am Freitag mitteilte, steigt er mit 49 Prozent bei Diconium ein. Das Unternehmen aus Stuttgart gilt als Spezialist für den Aufbau digitaler Geschäftsmodelle, gerade im Vertrieb sollen die Schwaben ihre Stärken haben. Die Anteilsübernahme muss noch kartellrechtlich genehmigt werden. Wie viel sich die Wolfsburger den Deal kosten lassen, ist nicht bekannt.

Diconium soll beim Aufbau der Volkswagen Automotive Cloud eine Schlüsselrolle einnehmen. Jene Plattform soll das Herzstück aller digitalen Aktivitäten von Volkswagen werden. Beispielsweise plant der Hersteller, darüber Functions on demand zu vertreiben. Jene im Auto zuschaltbaren Dienste haben die Wolfsburger als großen Umsatzbringer für die Zukunft auserkoren.

Um die Cloud zum Laufen zu bringen, arbeitet Volkswagen bereits mit Microsoft zusammen. Christoph Hartung, Leiter Digital & New Business und Mobility Services der Marke Volkswagen, teilte am Freitag mit: „Gemeinsam werden wir unseren Kunden ein breites und komfortables Angebot machen, das sie mit ihren mobilen Endgeräten oder direkt im Auto nutzen können.“

Erklärtes Ziel der Zusammenarbeit zwischen VW und Diconium ist eine globale Online-Vertriebsplattform. Kunden sollen darüber Services nicht nur einkaufen, sondern auch verwalten können. Dabei geht es unter anderem um Multimedia-Streaming, automatisches Bezahlen fürs Tanken, Laden und Parken oder auch Over-the-Air-Updates.

VW betont wichtige Rolle des Handels

Der Einstieg bei Diconium erfolge auch, um die Vereinbarungen der neuen Händlerverträge auf den Weg zu bringen, wie Volkswagen mitteilte. Dabei verwies der Hersteller erneut darauf, bei der „konsequenten Digitalisierung“ der Vertriebsprozesse und Fahrzeuge eng mit dem Handel zusammenarbeiten zu wollen.

Diconium (ehemals dmc) wurde 1995 in Stuttgart gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen an seinen Standorten in Deutschland, Portugal, den USA und Indien insgesamt rund 800 Mitarbeiter. Die beiden Gründer Andreas Schwend und Daniel Rebhorn bleiben weiter an Bord. Schwend sagte zum Einstieg von VW: „Durch die Partnerschaft sichern wir langfristig eine klare Entwicklungsperspektive für Diconium, seine Mitarbeiter, sowie unsere Bestands- und Neukunden.“

VW: Heute Palast, morgen Ballast?

VW: Heute Palast, morgen Ballast?

08.11.18 - VW will künftig stärker auf hippere Etablissements als auf den klassischen Vollfunktionsbetrieb setzen. Dabei haben einige Händler gerade erst in solche „Glaspaläste“ investiert. Das sorgt für Zukunftsängste in einem Netz, das schon heute an vielen Stellen zu kämpfen hat. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45620652 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter für Firmen attraktiver. Welche Möglichkeiten Unternehmen jetzt haben und wie sie arbeitsrechtliche Stolperfallen umgehen. lesen

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Der Kfz-Betrieb, der heutzutage noch ohne EDV arbeitet, dürfte langfristig dem Untergang geweiht sein. Selbst oder gerade auch dann, wenn er sich ausschließlich um altes Blech kümmert. Beispiel: die Firma Boxermotor aus Dotternhausen. lesen