Wartungsfehler: Pflicht zum Schadenersatz

Verursacht eine Werkstatt durch fehlerhafte Arbeiten Schäden an einem Kundenfahrzeug, kann der Besitzer des Pkws in einigen Fällen auch dann Schadenersatz verlangen, wenn er vorher die Werkstatt nicht zur Nachbesserung aufgefordert hat.

| Autor: Dr. Susanne Creutzig, Kanzlei Creutzig & Creutzig in Köln, E-Mail: j.creutzig@creutzig-law.com

Wenn einem Monteur bei Wartungsarbeiten Fehler unterlaufen, kann dies Schadenersatzansprüche des Fahrzeugbesitzers auslösen.
Wenn einem Monteur bei Wartungsarbeiten Fehler unterlaufen, kann dies Schadenersatzansprüche des Fahrzeugbesitzers auslösen. (Bild: © Peter Atkins - stock.adobe.com)

Gibt ein Pkw-Besitzer seinen Pkw für Wartungsarbeiten in eine Werkstatt und entstehen dabei aufgrund fehlerhafter Arbeiten Schäden an dem Fahrzeug, so hat der Pkw-Besitzer nicht nur das Recht auf Nachbesserung („zweite Chance für die Werkstatt“), sondern er kann auch Schadenersatz von dem Betrieb verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzurteil vom 7.2.2019 (VII ZR 63/18) entschieden. Voraussetzung ist, dass die Schäden nicht durch die Nacherfüllung beseitigt werden können. Das gilt auch für Folgeschäden, die mangelbedingt sind und an anderen Rechtsgütern des Pkw-Besitzers eintreten.

In dem Urteilsfall hatte die Klägerin ihren Volvo V70 für Wartungsarbeiten der beklagten Werkstatt überlassen. Im Zuge der Wartungsarbeiten tauschte die Werkstatt u. a. den Keilrippenriemen, den Riemenspanner und den Zahnriemen für die Motorsteuerung aus. Die Klägerin bezahlte die Rechnung der Werkstatt. Kurze Zeit später, als die Klägerin ihr Auto wegen Problemen an der Lenkung in einer anderen Werkstatt überprüfen ließ, stellte sich heraus, dass die erste Werkstatt den Keilrippenriemen nicht richtig gespannt hatte.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46014758 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen